Archiv des Autors: PariaSt

Ein ganz besonderer Fußballtag für unsere Paria Pänz

Was für ein Erlebnis: Unsere Paria Kids hatten bei ihrem Fußballtag die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung im RheinEnergieSTADION zu trainieren.

Besonderer Fußballtag der Paria Pänz mit Fußball-Stars

Paria Pänz treffen Fußball-Stars

Unsere Gruppenkinder konnten ihr Glück kaum fassen: Fußballlegende Toni Schuhmacher, Weltmeisterin Sonja Fuss, TV Moderatorin Shary Reeves und die beiden FC Spielerinnen Meike Meßmer und Kristina Hild hautnah. Die Profi-Kicker zeigten unseren Kindern nicht nur einiges am Ball, sondern spielten auch gemeinsam mit ihnen im Anschluss ein Turnier.

Doch bevor es auf den heiligen Rasen ging, durften unsere Paria Kids zunächst das Stadion besichtigen und schauen, wo sich an Spieltagen die Profis umziehen. Auch wo die Presse sich tummelt und die Fans ihre Mannschaft anfeuern, wurde genau „unter die Lupe“ genommen.

Paria Pänz zu Besuch im Rheinenergie-Stadion

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Tugba Tekkal von hawar.help und Ihrem Team für ein unvergessliches Erlebnis und freuen uns auf weitere tolle gemeinsame Aktionen .

Paria Stiftung sagt DANKE für den tollen Fußballtag ihrer Paria Pänz

Mutter-Kind-Ausflug zum Glessener Mühlenhof dank Flossbach von Storch AG

Zehn Frauen, 20 Kinder aus unsere Gruppen der Paria Stiftung – so viele Gäste luden die Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG auf den Glessener Mühlenhof ein. Ein Tag voll bunter Erlebnisse und Erfahrungen.

Bauernhof nah erleben

Mit dem Reisebus ging es vom Kölner Hauptbahnhof für unsere Paria Kids und ihre Mütter Richtung Glessen. Dort erwartete uns auf dem Erlebnisbauernhof Glessener Mühlenhof ein tolles Programm. Nachdem wir eine Führung über den Hof bekommen hatten und die dort lebenden Tiere kennen lernen durften ging es ins Backhaus.

Kinder werden Bäckermeister

Hier übernahmen die Männer – die zwei Mitarbeiter Hans und Rene der Flossbach von Storch AG – und Kinder die Führung. Heute durften die Mütter mal entspannt in der Sonne sitzen und sich darauf freuen, bekocht zu werden.

Die Kinder kneteten derweil im Backhaus den Teig, den sie anschließend zur Pizza formten und mit allerlei leckeren Dingen belegten. Ab in den Ofen und zuschauen, wie lecker das eigene Gericht wurde! An einer langen Tafel wurde in der Spielscheune gemeinsam das Essen eingenommen. Manchen Kindern fiel das Sitzenbleiben dabei wirklich schwer, denn direkt nebenan wartete das Heu-Labyrinth mit Rutschen und Verstecken und lockte die Kinder.

Toben, Spaß haben, Kind sein

Auch der Fuhrpark auf dem Hof hatte einige Anziehungskraft. Schnell wurden die Tretautos aus der Garage geholt und ein wildes Rennen entstand unter den Kindern. Dann ging es auf den Wackel- und Balancier-Parkour. Hier hatten auch die Mütter ihren Spaß. Und wem es dann noch langweilig wurde, der konnte an Helens Kreativprogramm teilnehmen. Die Mitarbeiterin der Flossbach von Storch AG bastelte mit den Kindern und nahm sich viel Zeit für sie. Viele schöne Gespräche entstanden am Tisch, während Kinder und Mütter malten und zeichneten.

Wir von der Paria Stiftung haben uns auch sehr über die neue Mitarbeiterin bei der Flossbach von Storch AG gefreut: Susi begleitete die gemeinsame Aktion gleich mit ihren Söhnen. Schade ist, das Hans heute zum letzten Mal dabei war. Er ändert seinen Wirkungskreis und wir wünschen ihm ganz viel Spaß beim neuen Tun.

Wir bilden Net-Piloten aus – Jugendliche, Eltern, Pädagogen aufgepasst!

Das Thema Online-Sucht liegt uns bei der Paria Stiftung am Herzen. Hierzu bieten wir unterschiedliche Programme an. Nun bilden wir auch Net-Piloten aus!

Mediensucht-Präventionsangebot für Jugendliche, Familien und Pädagogen

Seit kurzem sind unsere Mitarbeiter bei der Paria Stiftung von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung  (BzgA) in einem weiteren Gebiet ausgebildet. So dürfen wir nun offiziell Multiplikatoren und Jugendliche darin schulen, im Rahmen eines Peer-Projektes Jüngere für einen gesunden Weg zur digitalen Balance zu begeistern. Wir sind auch ganz schön begeistert davon!

Die Ausbildungsmodule sind insbesondere für Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse geeignet und das Konzept kann sowohl in Schulen als auch in Jugendeinrichtungen sinnvoll eingesetzt werden.

Was machen wir genau – dies sind die Inhalte der Ausbildung zu Net-Piloten:

  • Hintergrundwissen zu Sucht und Medienabhängigkeit
  • Didaktische Konzepte zur Ausbildung der jugendlichen Net-Piloten
  • Kommunikationstraining und Präsentationstechniken
  • Teambildende und selbsterfahrungsbezogene Elemente im Rahmen von erlebnispädagogischen Einheiten
  • Reflexion eigener Haltungen zum Thema Mediennutzung

Wer an seiner Schule oder Einrichtung Interesse an der 16-stündigen Multiplikatoren-Schulung hat, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen!

Auch Eltern können an Schulungen teilnehmen. Einfach eine E-Mail an die Paria Stiftung schicken. Sobald 10 Teilnehmer zusammenkommen, startet ein neuer Elternkurs.

Neues Angebot der Paria Stiftung für jugendliche Mobbing-Opfer

Gerade dachte man noch, Mobbing sei ein Problem der anderen … und ZACK!!! … trifft es einen
selbst. Wie aus dem heiteren Nichts! Eben noch geschätztes Mitglied einer Gruppe und nun
Zielscheibe für Spott, Hohn und Gemeinheiten von einem oder vielen. Dabei sind Herkunft,
Bildung, Aussehen oder sonstige Merkmale völlig egal. Mobbing kann einfach Jeden treffen!

Wieder Spaß und Selbstvertrauen finden

Gefördert von „wir helfen e.V.“ bieten wir von der Paria Stiftung zukünftig ein bis zwei Mal im Monat Freizeitaktivitäten gemobbte Teenager. Mehr zu dem neuen Angebot erfahren Sie auf der Projektseite Gruppenangebot für jugendliche Mobbing-Opfer.

Gemobbt – wir unterstützen

Wer selbst Opfer von Mobbing geworden ist oder jemanden kennt, der gemobbt wurde, kann sich jederzeit bei uns melden. Wir helfen weiter:

Gaby Schauenburg – Pädagogische Leitung
Paria Stiftung
Andernacher Straße 3
50968 Köln
mobil 0176 50 741 621
info@paria-stiftung.de

 

 

Paria Stiftung freut sich über kostenfreie Beratung der Naturheilpraxis ohne Grenzen

In dieser Woche war die Paria Stiftung zur Eröffnungsfeier der Naturheilpraxis ohne Grenzen im Kölner Kunibertviertel eingeladen. Ein tolles Konzept!

Kostenlose naturheilkundliche & psychologische Sprechstunde

Alleinerziehende Mütter, Väter und ihre Kinder in schwierigen Lebenssituationen werden von der Paria Stiftung unterstützt. Nun gibt es ein weiteres Angebot in Köln, um auch Menschen, die es sich sonst nicht leisten können, naturheilkundliche Therapien ermöglichen zu können.

Wir freuen uns sehr, wenn schon bald die ersten unserer Alleinerziehenden hiervon profitieren können und wünschen allen Therapeuten einen guten Start.

Mehr Informationen finden Sie unter www.naturheilpraxis-ohne-grenzen.de

Von Beachvolleyball bis Boxen – Paria Kids aktiv

Auch am letzten Tag des Ferienprogramms, das die Paria Stiftung auf Einladung des FC Köln Sportinternats anbieten konnte, ging es sehr sportlich zu!

Strand-Feeling

Beachvolleyball für die Kinder der Paria Stiftung

Schon morgens konnten die Paria Kids sich am Beach tummeln. Okay, ein Strand ohne Meer, aber dafür mit Volleyballnetzen.

Mannschaftssport macht Spaß und man sitzt nicht alleine vor dem Rechner und chattet nur mit virtuellen Freunden.

Boxen ist nichts für „Weicheier“

Ran an den Boxsack beim Training der Paria-KidsNach der Mittagspause, die die Kinder zum Verschnaufen genutzt haben, ging es richtig zur Sache. Der Bundestrainer nahm unsere Paria-Kids im Bundesstützpunkt Boxen hart ran.

13:45 Uhr Trainingsstart, 13:46 Uhr – die ersten 20 Strafstrecksprünge sind für alle fällig: Disziplinlosigkeit wird hier nicht geduldet! Eines der Kinder raunt: „Boah, das ist der Hammer – hier komme ich nie wieder hin …“

Ob Lachen, Quatschen, Petzen oder Unkonzentriertheit – dem Trainer entgeht nichts und es werden noch so einige Liegestütze fällig, während die anderen die Boxhaltung und Beinarbeit üben.

Doch am Ende des Tages waren alle megastolz auf die eigene Leistung und richtig ausgepowert. Vielen lieben Dank noch einmal an das FC-Sportinternat, die diese tolle Erfahrung für unsere Kinder bei der Paria Stiftung möglich gemacht hat. Ein super Team!

Stolz auf das vollzogene Boxtraining - die Kinder der Paria Stiftung!

Paria Kids ernten Gemüse auf dem Feld statt Spielpunkte im Online-Game

Unsere Gruppenkinder der Paria Stiftung konnten sich beim gestrigen Ausflug des Ferien-Freizeitprogramms auf den Lammertzhof mal so richtig schön die Hände schmutzig machen: Ab ins Beet war die Devise. Denn die Paria Stiftung möchte Kindern und Jugendlichen in Köln Freizeitangebote machen, die ihnen zeigen, wie viel Spaß man im realen Umfeld hat – denn viele verbringen heute zu viel Zeit am Computer oder Handy.

Das FC Köln Sportinternat unterstützt uns dabei tatkräftig und hat wieder einmal ein abwechslungsreiches Ferienprogramm auf die Beine gestellt.

Paria Stiftung mit Gruppenkindern auf dem Lammertzhof

Erntehelfer auf dem Lammertzhof

Wie sieht es eigentlich auf einem Bauernhof aus und was muss man machen, um an das Gemüse zu kommen? Viele Stadtkinder wissen gar nicht, wie Thymian oder Salbei aussieht. Unsere Paria-Kids konnten sich die Kräuter und Gemüse auf dem Lammertzhof gestern genau ansehen und auch ernten. Radieschen und Kartoffeln ausgraben, Kräuter einsammeln, alles mit der Schubkarre zum Hof transportieren.

Ganz schön anstrengend, so ein Bauern-Dasein. Aber die Kinder waren eifrig dabei und hatten bei dem schönen Wetter jede Menge Spaß auf dem Hof.

Gutes Essen für selbst gewählte Bezahlung

Paria-Kids bei der Ernte

Danach ging es mitsamt der Ernte zurück nach Köln – in den „The Good Food“-Laden auf der Venloer Straße. Eine Mitarbeiterin des Ladens hatte uns schon auf den Hof begleitet und den Kindern erklärt, was einen Bio-Hof ausmacht und worauf es im Umgang mit Lebensmitteln zu achten gilt.

Der Good-Food-Laden erhält die „krumme“ Ernte. Das Konzept: Jeder darf sich hier den Einkaufskorb mit frischem Obst und Gemüse voll machen und an der Kasse so viel zahlen, wie man denkt, dass die Lebensmittel wert sind. So können auch Menschen mit „kleinem Portemonnaie“ hier richtig gut und günstig einkaufen.

Wir denken, nachdem die Kinder nun wissen, wie anstrengend es ist, Kartoffeln und Co. zu ernten, wird das Gemüse ab sofort (noch) viel besser schmecken.

Ferienprogramm mit realer Action – Paria-Kinds im Kölner Sportinternat

Heute zogen wir mit Kindern aus verschiedenen Projekten der Paria Stiftung zum FC Sportinternat Köln, um ein wirklich rundes Ferienprogramm zu genießen.

Paria-Kids im Kölner Sportinternat

Star-Training

Nachdem wir uns zunächst mit den Mädchen des Scoring Girls Projektes des Vereins Hawar.Help bekannt gemacht haben, begann das Training unter der Leitung von Tugba Tekkal und Peter Thielmann.

Aufwärmen, anstrengen, spielen und Spaß haben… das war unter dieser Leitung gar kein Problem. Tugba hat einfach ein Händchen dafür, jedem Kind das Gefühl zu geben, dass es ein Star ist. Und so spielten auch die Kinder mit viel Freude Fußball, die sonst so gar keine Lust darauf haben.

Zusammen Spaß haben

Nachdem alle ausgepowert und nach einem leckeren Mittagessen gut gestärkt und erholt waren, konnten die Kinder zunächst einmal die Einrichtungen des Sportinternates nutzen: Tischtennis und Basketball standen dabei im Vordergrund.

Doch damit nicht genug: So wurden die Kinder auch noch im Bundesstützpunkt Judo begrüßt. Anne Lisewski leitete unter Hilfe von Alessio Murrone, Mareike Reddig, Malin Fischer und Corinna Bayer das Training. Zunächst wurde geübt wie man sich richtig abrollt, doch schon kurze Zeit später flogen die Kinder durch die Luft auf die Matten.

Ganz außer Atem waren sie dann froh, dass das Training für den heutigen Tag beendet wurde.

Die Kinder erfahren bei diesem Ferienprogramm, wie es sich anfühlt, Sport richtig zu betreiben – die körperliche Anstrengung sorgt für ganz andere Glücksgefühle als das Zocken am Bildschirm. Für manche eine neue Erfahrung, die anspornen soll, nach den Ferien weiter zu machen. Die Paria Stiftung unterstützt die Kinder und Jugendlichen dabei.

Vielen Dank an das FC Köln Sportinternat für die Einladung zu diesem tollen Programm!

Waldspaziergang statt Bildschirm-Gucken

Osterferien – schönstes Wetter. Während andere Familien verreisen, freuen sich unsere Paria-Kids, wenn ihnen hier von der Paria Stiftung ein Ausflug angeboten wird, denn oft sitzen sie sonst mehr vor dem Bildschirm und verbringen Zeit in der digitalen Welt als in der realen. Kinder möchten die Welt entdecken, ob nun in der Ferne oder hier vor Ort. So fragten uns unsere Gruppenkinder auch in der letzten Woche, ob wir nicht wieder etwas gemeinsam unternehmen könnten – oft haben die eigenen Eltern keine Zeit dazu.

Ab in die Natur

Das so ein Ausflug gar nicht teuer sein muss, versuchen wir unseren Familien immer wieder zu

Natur macht Spaß – real statt digital!

vermitteln. Dieses Mal ging es mit der S-Bahn stadtauswärts. Nur 10 Minuten Fahrt und wir befanden uns schon mitten in der Natur.

Nach einem kleinen Waldspaziergang, der uns an einem Bachlauf mit prächtig blühenden Bäumen vorbeiführte, gab es zunächst ein kleines Picknick auf der Wiese. Danach besuchten wir noch einen schönen, angrenzenden Tierpark, wo es den Kindern besonderen Spaß machte, die einheimischen Tiere zu füttern.

Unser Ziel ist es, Kinder, Jugendliche und ihre Familien für Freizeitaktivitäten jenseits der digitalen Welt zu begeistern. Wir freuen uns, dass die Kinder an diesem Tag so viel Spaß hatten.

Naturschönheiten erkunden mit der Paria Stiftung

Frauen-Netzwerk – Verein Migration und Arbeitswelt

Neben unserer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Köln, kümmern wir uns bei der Paria Stiftung auch immer um die ganze Familie. Zum Beispiel betreiben wir seit Jahren eine Müttergruppe, in der wir mutige Frauen beraten und unterstützen, die sich aus oftmals sehr widrigen Lebensumständen befreit haben.

Schwieriger Weg in die Selbstbestimmung

Einige dieser Frauen wurden quasi „weggesperrt“ und hatten lange Zeit keine Möglichkeit selbstbestimmte Kontakte zu pflegen. Heute stehen sie mitten im Leben – wir freuen uns so sehr über ihren starken Willen, ihr Leben und ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.

Und sie sind erfolgreich damit: Die Mütter aus unserem letzten Kurs sind mittlerweile fast alle in der Arbeitswelt angekommen. Darunter sind einige Frauen, die unsere Sprache erst erlernen mussten, sich zum Teil durch Alphabetisierungskurse gekämpft haben. Parallel zu ihren Bemühungen, in der Arbeitswelt Fuß zu fassen, kümmern sie sich um die Nöte ihrer Kinder und versorgen den Haushalt.

Sie sind zuverlässige Arbeitnehmerinnen, gerade weil sie ihre dadurch mögliche Unabhängigkeit sehr schätzen.

Qualifizierte Frauen für unseren Arbeitsmarkt

Es gibt auch einige ausländische Mütter in unserer Gruppe, die in ihren Herkunftsländern studiert haben und hochqualifizierte Abschlüsse vorweisen können. Leider werden diese nicht immer ohne Schwierigkeiten in Deutschland anerkannt. Es wird ihnen nicht leicht gemacht, hier ihren Beruf auszuüben – ein höchst bürokratischer Prozess ist dabei nötig bis sie auch in Deutschland qualifizierte Stellen annehmen können.

Hilfe vom Verein Migration und Arbeitswelt

Der Verein Migration und Arbeitswelt – interkulturell innovativ inklusiv (MAI) hilft Frauen bei diesem Weg. Wir freuen uns, dass er sich gerade in unmittelbarer Nachbarschaft unseres Büros in der Wilhelmstraße in Nippes niedergelassen hat.

Canan Ulug, die Projektleiterin, kümmert sich mit Kolleginnen darum, dass Frauen mit guten Ausbildungen auch in guten Positionen landen und in Deutschland nicht als Reinigungskraft arbeiten müssen, nur weil die vorgelegten „Papiere“ hier zunächst nicht ausreichend erscheinen.

Wir freuen uns auf einen guten Austausch mit Frau Ulug und ihrem Team, bedanken uns für die Einladung zum internationalen Frauentag in ihren neuen Räumen und wünschen viel Erfolg für diese so sinnvolle Tätigkeit!