Schlagwort-Archive: Freizeitprogramm

Let’s rock it – Kletterspaß statt Online-Verdruss

Mit unseren Paria-Kids konnten wir von der Paria Stiftung – dank der Kölner Stiftung Merten – zum Klettern in die Abenteuerhallen nach Kalk. Unser Vorhaben sprach sich schnell herum bei den vielen Familien, die wir nun schon seit Jahren betreuen. So war der Andrang größer als wir gedacht hätten.

Zeitvertreib ohne Langeweile

Die Dame am Einlass staunte auch nicht schlecht angesichts unserer großen Gruppe. Und so hieß es: Ein Zeitplan muss her, denn so viele Sicherungsgeräte – und ohne diese geht es nun einmal nicht – gibt es gar nicht.

Aber warten??? Mit aufgeregten Kindern????? Upps – Das mögen Kinder nicht und schon gar nicht, wenn sie sich aus ganz Köln auf den Weg gemacht haben, um die Höhen der Hallen zu erobern.

Ein rettender Einfall musste also her. Gut, dass unsere Mitarbeiterin schon seit langem keine Zeit mehr hatte, ihren Kofferraum aufzuräumen und somit noch allerlei Ballspiele und andere Bewegungsmaterialien dabei hatte.

So wurde kurzerhand aus dem Mattenwagen in der Halle eine Sitz-Tischtennisplatte während andere auf dem Skateboard Kunststückchen üben konnten. Mit dem Hüpfseil wurde die Sprünge gezählt ohne sich sich zu verheddern. Ein buntes Treiben neben den Kletterwänden entstand und keiner hatte das Gefühl, wirklich warten zu müssen.

Und wer eine Pause brauchte, der versorgte sich an der reichen Obst- und Gemüsebar. Denn: Wer durch Sport viel Energie verbraucht, muss sich wieder „auftanken“. Und was sollen wir sagen: Nicht ein Kind meckerte, dass es keine Süßigkeiten gab.

Hoch hinaus bis zum Schluss

Die Hallen wurden fast bis zum Ende des Tages voll ausgeschöpft – alle Kinder waren begeistert von der Möglichkeit des Kletterns und den daraus resultierenden Erfolgserlebnissen. Und: Es war ein gemeinsamer Spaß für die Eltern und Kinder – denn uns von der Paria Stiftung ist wichtig, dass in den Familien gemeinsame Erlebnisse geschaffen werden. Wir möchten sensibilisieren für ein Freizeitprogramm ohne Medienkonsum.

So erhielten wir nach der Aktion noch eine Nachricht von einer Mutter:

„Danke für den schönen Tag. Wir hatten so viel Spaß und die Kinder haben auf der Rückfahrt in der Bahn nicht aufgehört von ihren Erlebnissen zu erzählen. Meine Kleine (5 Jahre) ist dann allerdings beim Schuhausziehen im Flur eingeschlafen…. So habe ich einen ruhigen Abend!!! Machen wir das jetzt öfter?“

Unsere Antwort: Sehr gerne! Neben dieser Aktivität möchten wir in diesem Jahr noch mehr Sport, Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten bieten. Wir freuen uns daher, wenn wir noch weitere Förderer – wie bei diesem Ausflug die Kölner Stiftung Merten – finden, um neue Aktionen zu planen.

Melden Sie sich bei Interesse gerne bei uns. Wir finden ein passendes Kooperationskonzept.

Zeltfreizeit – Ein Fahrrad-Ausflug für unsere Paria-Kids und -Teens

Eines unserer Schwerpunktthemen ist es, Kindern und Jugendlichen aus Köln, die in schwierigen Umständen leben, eine Auszeit von ihrem Alltag zu ermöglichen, wie hier bei der Zeltfreizeit. Hier freuen wir uns, wenn wir durch die Unterstützung anderer, Ausflüge mit erfahrenen Pädagogen organisieren können. Diese Mal konnten wir mit den Paria-Kids dank „wir helfen“ sogar eine mehrtätige Tour machen. Und so war’s:

Mit Bahn und Fahrrad an den See

Mit einigen unserer Kinder und Jugendlichen zwischen 11 und 15 Jahre fuhren wir mit der Regionalbahn vom Kölner Hauptbahnhof nach Blankenheim. Hier hieß es: in den Sattel, denn wir schwangen uns auf das Fahrrad. Ziel: ein nicht weit entfernter Campingplatz in der Eifel.

 

Pannen, Pech und trotzdem Spaß

Wir kamen nicht sehr weit, denn:  Ein Hinterreifen war platt. So gut, dass wir unseren Pädagogen Markus dabei hatten. Er hat bereits sehr viel Erfahrung in der Durchführung von Fahrrad-Freizeiten mit Kindern. Dabei hat er mit einer Kleingruppe sogar schon die Alpen überquert. Deswegen: ein platter Reifen – kein Problem. Schnell geflickt und dabei noch das Wissen weitergegeben. Weiter geht’s! Doch nach 10 Kilometern das nächste Pech: Diesmal leckte der Himmel  – ein wahrer Platzregen zeigte uns, dass die Natur nicht zu 100 Prozent berechenbar ist, denn am Morgen hieß es noch, dass uns strahlender Sonnenschein begleiten würde. Doch nach Regen folgt bekanntlich Sonnenschein – der war bei unserer Ankunft am Campingplatz auch wieder da, so nutzten wir die Chance, nach dem Aufbau der Zelte auf der „Biker-Wiese“ schnell in den Freilinger See zu steigen.

Darauf hatten wir uns soooo gefreut! Und es war sooooo kalt – dennoch erfrischend für einige der „unerschrockenen“ Paria-Kids. Danach rasch unter die warme Dusche gehüpft und was leckeres gegessen, kuschelten sich die Kinder relativ früh in ihre Zelte. Für einige war es die allererste Übernachtung in einem Zelt. Aufregung, frische Luft und Bewegung in der Natur taten ihr übriges – es wurde schnell sehr ruhig.

Auf dem Ahr-Rad-Weg unterwegs

Fleißig treten bis zum Campingplatz - Paria-Ausflug in die Eifel.Die Etappe des nächsten Tages sollte ca. 37 km lang sein und alte Fahrrad-Hasen sagten uns: Es geht fast nur bergab!!! Mit Letzteren reden wir nicht mehr (Scherz!), denn mit dem Campinggepäck kam es einigen Kindern vor, wie eine Fahrt durch die „Alpen“. Und tatsächlich: Am Ende des Tages waren aus den avisierten 37 km ganze 53 km geworden. Unser Sportpädagoge war stolz auf alle und diese reife Leistung. Gerade das jüngste Kind kämpfte sich durch und motivierte sich selbst. Respekt! Aber auch die älteren Kids kamen hier und dort an ihre Grenzen und so machten wir immer mal wieder eine ausgiebige Pause, betrachteten die Natur und führten schöne Gespräche.

Und anders als in Köln – hier gab es nicht an jeder Ecke einen Kiosk. Woher jetzt ein Eis bekommen? Die Dorf-Bäckerei hatte zum Glück nicht nur Brötchen, sondern auch „Gefrorenes“ – das schöne Landleben.

Um 19Uhr erreichten wir den zweiten Zeltplatz, den Campingplatz Sahrbachtal. Hier konnten die Kinder nach einem gemütlichen Grillabend am Bach spielen und lernten schnell andere Teenies kennen. Doch auch an diesem Tag wollten die müden Beine der meisten früh in den Schlafsack kriechen. Ausgepowert aber glücklich, und leichter ums Herz.

Am dritten Tag ging es dann wieder zurück: Erst ein Stückchen mit der Bahn und dann auf dem Rhein-Radweg zurück nach Kölle, wo die Eltern ihre Kinder wieder in Empfang nehmen konnten.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei „wir helfen“ bedanken, einer Aktion des Kölner Stadtanzeigers, die diese kleine Zeltfreizeit im Rahmen eines Projektes erst ermöglichte.

Mutter-Kind-Ausflug zum Glessener Mühlenhof dank Flossbach von Storch AG

Zehn Frauen, 20 Kinder aus unsere Gruppen der Paria Stiftung – so viele Gäste luden die Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG auf den Glessener Mühlenhof ein. Ein Tag voll bunter Erlebnisse und Erfahrungen.

Bauernhof nah erleben

Mit dem Reisebus ging es vom Kölner Hauptbahnhof für unsere Paria Kids und ihre Mütter Richtung Glessen. Dort erwartete uns auf dem Erlebnisbauernhof Glessener Mühlenhof ein tolles Programm. Nachdem wir eine Führung über den Hof bekommen hatten und die dort lebenden Tiere kennen lernen durften ging es ins Backhaus.

Kinder werden Bäckermeister

Hier übernahmen die Männer – die zwei Mitarbeiter Hans und Rene der Flossbach von Storch AG – und Kinder die Führung. Heute durften die Mütter mal entspannt in der Sonne sitzen und sich darauf freuen, bekocht zu werden.

Die Kinder kneteten derweil im Backhaus den Teig, den sie anschließend zur Pizza formten und mit allerlei leckeren Dingen belegten. Ab in den Ofen und zuschauen, wie lecker das eigene Gericht wurde! An einer langen Tafel wurde in der Spielscheune gemeinsam das Essen eingenommen. Manchen Kindern fiel das Sitzenbleiben dabei wirklich schwer, denn direkt nebenan wartete das Heu-Labyrinth mit Rutschen und Verstecken und lockte die Kinder.

Toben, Spaß haben, Kind sein

Auch der Fuhrpark auf dem Hof hatte einige Anziehungskraft. Schnell wurden die Tretautos aus der Garage geholt und ein wildes Rennen entstand unter den Kindern. Dann ging es auf den Wackel- und Balancier-Parkour. Hier hatten auch die Mütter ihren Spaß. Und wem es dann noch langweilig wurde, der konnte an Helens Kreativprogramm teilnehmen. Die Mitarbeiterin der Flossbach von Storch AG bastelte mit den Kindern und nahm sich viel Zeit für sie. Viele schöne Gespräche entstanden am Tisch, während Kinder und Mütter malten und zeichneten.

Wir von der Paria Stiftung haben uns auch sehr über die neue Mitarbeiterin bei der Flossbach von Storch AG gefreut: Susi begleitete die gemeinsame Aktion gleich mit ihren Söhnen. Schade ist, das Hans heute zum letzten Mal dabei war. Er ändert seinen Wirkungskreis und wir wünschen ihm ganz viel Spaß beim neuen Tun.