Schlagwort-Archive: Kinder und Jugendliche in Köln

Herbstcamp: Bildschrim aus – Ab ins Grüne!

Diese Woche ist die Paria Stiftung mit Familien im Herbstcamp auf Gut Alte Heide. Diese gemeinsame Familienfreizeit mit der Stiftung „Ein Herz lacht“, dem Verein Querwaldein und dem Gut Alte Heide (vielen Dank dafür!) ist ein Familienangebot, um neben guter Luft und Freizeit im Grünen der Frage nachzugehen:  Wie schaffen wir in der Familie einen gesunden Umgang mit Smartphone, PC und Co.?

Verregneter Start

Schon ein bisschen Bewegung bekamen die Paria Pänz und ihre Kölner Familien, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Wermelskirchen Lüdorf gefahren waren. Denn von der Bushaltestelle war es noch ein 10-Minuten-Marsch bis zum Gut. Aber alle waren voller Vorfreude und gespannt auf die gemeinsame Zeit.

Paria Kids und Familien mit der Paria Stiftung auf dem Weg zum Gut Alte Heide

Peter Boos, der Hausherr auf Gut Alte Heide, empfing uns herzlich und alle Familien bezogen ihre Zimmer. Nach einem köstlichen Mittagessen verwöhnt wurden, fing es leider an zu regnen.

Doch egal – Natur ist nicht nur bei Sonnenschein schön. Das merkten auch die Kinder und Jugendlichen der Paria Stiftung schnell, denn: mit passender Kleidung macht ein Waldbesuch tatsächlich auch im strömenden Regen Spaß.

Naturpädagogik mit Querwaldein e.V.

Sorgsam hatten die erfahrenen Naturpädagogen Florian und Lukas von Querwaldein e.v. den Ausflug vorbereitet und an alles gedacht – auch an das schlechte Wetter. So hatten sie bereits im Wald eine Plane gespannt, unter der die Familien ein Lager bauen konnten.

Frische Luft macht bekanntlich müde, und alle merkten die Aufregung und die Reise in den Knochen. So wurde das gesellige Abendprogramm, bei dem die Kinder noch ein bisschen spielten und sich alle etwas besser kennen lernten, kurz. Denn morgen stehen Medienpädagogik und Sportpädagogik auf dem Programm.

 

Besuch aus Schweden! Ein Wiedersehen mit ehemaligen Paria-Kids

Seit vielen Jahren begleiten wir von der Paria-Stiftung Kinder in sehr schwierigen Lebenssituationen. Wir lernen die Kinder und Jugendlichen aus Köln in dieser Zeit sehr gut kennen und unterstützen sie über mehrere Jahre, denn die Narben auf ihren kindlichen Seelen heilen nur langsam.

In dieser langen Zeit gemeinsamer Aktivitäten wachsen uns die Kinder natürlich sehr ans Herz und so freuen wir uns immer, wenn wir sie auch nach ihrer aktiven Zeit bei der Paria-Stiftung nicht ganz aus den Augen verlieren.

Glückliches Wiedersehen mit ehemaligen Paria-Kids

Den weiten Weg aus Schweden

Und so haben wir uns sehr darüber gefreut, dass sich ein Geschwisterpaar, das mit der Mutter nach Schweden gezogen ist um dort ein neues, besseres Leben zu beginnen, in ihren Sommerferien an uns erinnert und einen Besuch bei der Paria Stiftung eingeplant hat.

Groß sind sie inzwischen! Ja, aus dem Jungen ist schon fast ein erwachsener Mann geworden: Aufgeschlossen, höflich und neugierig auf das Leben. Und das kleine Kindergartenmädchen ist jetzt eine Schülerin, die mittlerweile drei Sprachen fließend spricht.

Ausflug mit Paria-Kids ins StadionbadGemeinsam mit anderen „alten Bekannten“ und neuen Paria-Kids konnten wir einen kleinen Ausflug ins Stadionbad unternehmen. Ein wunderbarer Austausch für die Kinder und Jugendlichen untereinander und mit uns als ihren Betreuern. Das macht uns sehr dankbar für die Arbeit, die wir hier leisten.

Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei unterstützen können, Kinder und Jugendliche in Köln, die in schwierigen Lebenssituationen sind, zu begleiten. Kontaktieren Sie uns gerne – wir präsentieren Ihnen Möglichkeiten eines Sponsorships für unsere Paria-Kids.

 

Paria Stiftung unterstützt Verein EbE bei Kinderbetreuung

EbE (Eltern beraten Eltern) ist ein relativ neuer Verein, der von Eltern gegründet wurde mit Kindern, die in der Entwicklung beeinträchtigt oder behindert sind. Sie möchten sich im Verein über den manchmal herausfordernden Alltag austauschen. Das tut gut und hilft in vielen Situationen.

Bei einem Netzwerktreffen für soziale Vereine lernten EbE und Paria Stiftung sich kennen. Hier fragte eine Sozialarbeiterin uns von der Paria Stiftung, ob wir die Kinderbetreuung während eines Elterntreffens übernehmen könnten. Denn es ist immer recht schwierig eine geeignete Betreuung zu bekommen, da die Kinder aufgrund ihrer Einschränkungen eine sehr individuelle Begleitung benötigen.

Kinderbetreuung bei Elterntreffen

Gerne wollten wir dieser Bitte um Hilfestellung nachkommen, damit die Eltern im Rahmen der Selbsthilfe die Möglichkeit erhalten sich tatsächlich in Ruhe auszutauschen. Aufregend – auch für unsere erfahrenen Pädagogen – denn es war klar, dass dort Kinder mit sehr unterschiedlichen Betreuungsbedürfnissen auf uns warteten.

Auf alles vorbereitet

Mit Sack und Pack rückte das Paria-Team an: Verschiedene Materialien und gemütliche Sitzsäcke für kleine Auszeiten wurden eingepackt, denn die Betreuung sollte den ganzen Tag erfolgen. Da braucht es schon unterschiedliche Angebote, vom aktiven Spiel bis zum ruhigen Vorlesen eines Kinderbuches.

Auch personell hatten wir uns von der Paria Stiftung auf alles vorbereitet. So hatten wir neben unserem (heil-)pädagogischen Stammpersonal diesmal zur Vorsicht auch eine Kinderkrankenschwester dabei. Und das war gut so. Denn so konnten auch die Eltern des kleinen Bruno*, der über eine Magensonde ernährt werden muss, das Treffen der Eltern relativ störungsfrei besuchen.

Insgesamt waren es zwölf Kinder im Alter von 2 bis 14 Jahre, die betreut wurden. Je nach Vorliebe malten, spielten oder lasen sie zusammen mit den Pädagogen. Es wurde auch viel gesungen, was insbesondere einen Jungen immer wieder sehr beruhigte.

Nachmittags unternahm die Gruppe, bei optimalem Wetter, einen gemeinsamen Spaziergang zum Spielplatz, der sehr ruhig verlief. 

Ein gelungener Kooperationsstart

Am Ende des Tages waren die Eltern sehr glücklich mit der Betreuung und unser Team hatte große Freude am Zusammensein mit den unterschiedlichen Kindern. So freuen wir uns auf hoffentlich weitere schöne Momente mit den Kindern bei EbE.

*Namen geändert

Eine Ferienwoche für Kids us Kölle im Tabalugahaus

Schön war es – strahlende Kinder und glückliche Mütter kamen nach 5 Tagen in Duderstadt wieder zurück in die Domstadt. Viel haben wir erlebt und bedanken uns für das tolle Programm vor Ort.

Besuch im Schulgarten

Selbst gekocht im Schulgarten mit der Paria Stiftung

Wir wurden auch in diesem Jahr wieder in den Schulgarten eingeladen.

Hier trafen wir auf BBacke, backe für unsere Paria Kidsäcker Edu, der den Kindernerklärte, wie aus Korn Mehl gemahlen und hieraus ein leckeres Brot gebacken wurde. Die Kinder hatten Spaß beim Teig kneten…

Während sie sich um das Brot kümmerten, hatten andere Kinder schon im Schulgarten geerntet, so dass ein großer Topf voll leckerem Gemüse über dem offenen Feuer gekocht werden konnte, lecker!

Zeit für Musik und sich selbst

 

Das Tabaluga-Haus hat verschiedene Räume, wie einen Musikraum, Werkraum, Meditations- und Sportraum für die Kinder zu bieten. Gerne erkundeten die Kinder diese Plätze für sich allein und probierten sich aus. Die Kuschelecken im Haus luden zum chillen und zum Austausch zwischen den Kindern ein. Austoben konnten sich alle auf dem Spielplatz hinter dem Haus.

Ausflug in den Wald mit der Heinz Sielmann Stiftung

Schöne Waldbilder der Paria Kinder beim Waldausflug.Mit einer Waldpädagogin erkundeten wir den Wald und gestalteten Bilder aus verschiedenen natürlichen Fundstücken. Nach einem gemütlichen Picknick wurde der Kletterpfad erkundet und die Sonne genossen.

Ausflug in den Wald bei der Tabaluga-Freizeit mit der Paria Stiftung.

Vierbeinige Freunde auf dem Wellenreiter-Hof am Seeburger See

Hier durften unsere Kinder und Mütter Pferde richtig striegeln - ein Spaß für unsere Paria Kids.sich ausgiebig mit den Mutige Kinder der Paria Stiftung beim Voltigieren.Pferden der therapeutischen Reiteinrichtung beschäftigen.

Neben der Tierpflege wurde natürlich auch geritten. Einige unserer Kinder waren mutig und probierten auch kleine Kunststücke auf dem Rücken der Pferde – mit beachtlichem Erfolg finden wir!

 

Im Streichelzoo mit Ziegen, Kaninchen und Eseln konnten die Tiere ein bisschen „beschmust“ und gefüttert werden.

Kleines Sportprogramm

Trotz des großen Programms hatten einige auch am Abend noch genug Energie für eine Walking-Runde auf dem Duderstädter Wall. Hier kann man die Innenstadt in etwa 30 Minuten einmal umwandern, vorbei an schönen Parkanlagen mit Jahrhunderte altem Baumbestand.

Jetzt startet in Köln die Schule wieder – aber wir freuen uns auf unsere nächste Ferienfreizeit mit unseren Paria Kids. Danke an alle Betreuer und Beteiligten für diese schöne Fahrt!

Hockey-Schnuppertag für die Kinder der Paria-Stiftung

Es muss NICHT IMMER Fußball sein! ;-) Am Wochenende haben unsere Kinder auHockey für Groß und Klein bei der Paria-Stiftungs den verschiedenen Gruppen der Paria-Stiftung die Grundlagen des Hockey-Spiels kennengelernt.

Eingeladen hat uns Alexander, ein Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG, die als Partner der Paria-Stiftung schon verschiedene Aktionen und Projekte mit uns durchgeführt hat. So konnten 11 Kinder und ihre Eltern beim Tennis- und Hockeyverein Rot-Weiss in Köln den Schläger schwingen. Alexander, der selbst begeisterter Hockey-Spieler ist, hatte zudem noch andere Kollegen und ihre Familien eingeladen und zeigte der bunt gemischten Truppe seinen Lieblingssport. Hockey ist eine Sportart, die hohen körperlichen Einsatz mit viel Einsatzbereitschaft und taktischem Verständnis verlangt. Disziplin, Ausdauer und Teambereitschaft sind erforderlich, was ein gesundes Sozialverhalten fördert und den persönlichen Charakter stärkt. Der Mannschaftssport ist sowohl für Jungen als auch Mädchen gut geeignet.

„Wichtig, ohne Aufwärmtraining läuft hier gar nichts“, machte Alexander gleich zu Beginn klar. Also wurden Kinder und Erwachsene erst einmal auf Trab gebracht. Auch die ganz Kleinen dehnten sich fleißig mit und hatten Spaß an den Trampolinsprüngen. Danach wurden uns die ersten Handgriffe mit dem Hockey-Schläger gezeigt, gar nicht so einfach! Die ungewohnte gebückte Haltung beim Spiel führte schnell dazu, dass sich einige vorkamen, wie alte Leute am Gehstock! Zugegebenermaßen die Erwachsenen mehr als die Kinder…

Die kleinen Kinder der Paria-Stiftung fanden das Piratenschiff spannender als Hockey.

Nach dem Technik-Training durfte dann auch richtig gespielt werden. Ein Riesenspaß für alle Teams – und eine schweißtreibende Angelegenheit. Während die Großen sich in der Halle die
Bälle zuschossen, kletterten die ganz Kleinen, die nach dem Aufwärmprogramm genug vom Hockey hatten, begeistert auf dem Piratenschiff vor dem Clubhaus herum.

Sport macht natürlich hungrig, und so freuten wir uns alle, ausgepowert wie wir waren, auf den Grillnachmittag im Freien. Eigentlich sollte dabei auch der Pool für Erfrischung und Spaß sorgen – alle Kinder hatten ihre Badesachen extra eingepackt, doch leider ist dieser Sommer ja schon nass genug von oben, so dass die meisten mit dicker Kleidung am Rand saßen und sehnsüchtig auf das Wasser starten. Doch ein paar mutige Kinder der Paria-Stiftung sprangen kurzerhand ins seeeehr kühle Becken. Das gab einen Aufschrei. Schwer zu sagen, was am Ende schlimmer war, das Gejammer der Kinder, die gerne in den Pool wollten, das Wasser jedoch zu kalt fanden oder das Gejammer der Kinder, die aus dem Pool stiegen und das Gefühl hatten, ihre Füße seien erfroren. :*grins*

In jedem Fall war es für alle Beteiligten ein tolles sportliches und gemeinschaftliches Erlebnis. Wir danken Alexander und den Mitarbeitern der Flossbach von Storch AG für die Aktion und freuen uns auf weitere spannende Projekte!

Möchten auch Sie sich für Kinder und Jugendliche in Köln engagieren? Dann melden Sie sich bei uns – wir freuen uns über Ihren Kontakt.

Unsere Trennungskindergruppe im EM-Fieber

Überall ist Fußball zurzeit Thema Nummer Eins, auch in unserer Gruppe der Trennungskinder "Deutschland wird Europameister", sind sich die Kinder der Paria-Stiftung sicher.bei der Paria-Stiftung:“Mensch… Island ist weiter!“ „Jetzt wird es schwer für Deutschland gegen Italien…“

Bei uns wird gefachsimpelt, die Kinder sind begeistert von der Europameisterschaft. Gerade die Jungs erklären die letzten Spielzüge ausführlich, trumpfen mit Wissen über die verschiedenen Mannschaften auf. Welche Flagge zu welchem Land gehört? Kein Problem – wenn das Interesse geweckt ist, lernen die Kinder so etwas quasi nebenbei.

Natürlich möchte man die Freude über ein Spiel gerne teilen. Hier kommt dann auch mal Traurigkeit auf, wenn andere von ihrem Fußballabend mit Papa erzählen und man selbst seinen Vater vermisst. Unsere Gruppe fängt hier auf, unter Gleichgesinnten können die Trennungskinder Ängste und Sorgen verarbeiten und gemeinsam Spaß haben.

So wie beim Basteln der kleinen Tore für das eigene Kinderzimmer in unserer Gruppenstunde bei der Paria-Stiftung. Mit eifrigen Händen wurden die Mini-Versionen verschönert und dabei gelacht und „Expertenwissen“ ausgetauscht. Am Ende waren sich alle einig: „Wir werden Europameister, ganz sicher.“

Fußballtore basteln in der Trennungskindergruppe der Paria-Stiftung "TOOOOOR!" für die Paria-Stiftung...

Sie haben Interesse an unseren Angeboten für Trennungskinder? Dann können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

 

Kinderfreude beim Zoobesuch der Paria-Stiftung

Bei den Erdmännchen im Zoo

Wir von der Paria-Stiftung begleiten Kinder durch schwierige Phasen, dabei helfen auch Ausflüge, um einfach mal auf andere Gedanken zu kommen – oft können sich die von uns betreuten Kinder und deren Familien so etwas nicht leisten und freuen sich immens über einen solchen Tag.Gemeinsam mit der Flossbach von Storch AG haben wir dieses Mal für unsere Paria-Stiftungskinder aus unseren verschiedenen Gruppen einen Besuch im Zoo unternommen. Teilweise kamen auch Familien mit, die inzwischen aus dem von der Paria-Stiftung mitbetreutem Flüchtlingswohnheim ausgezogen sind, aber dennoch weiter mit uns in Kontakt stehen. So gab es ein großes Wiedersehen.

Für manche Kinder war dies der allererste Besuch im Kölner Zoo – was für eine Freude, all diese Tiere so nah erleben zu können. Zudem begrüßten uns Eva, Michaela, Nadine und Helen von der Flossbach von Storch AG schon am Eingang mit einem Bollerwagen voll Proviant: die Kids waren begeistert!

Die erste Station führte zu den Erdmännchen, die einfach immer gute Laune machen. Eigentlich könnte man schon hier stundenlang stehen bleiben und den putzigen Tieren zuschauen, jedoch hatten wir ja eine Menge vor.

Schwer begeistert waren die Kinder auch, einmal Affen so hautnah – nur durch eine Glasscheibe getrennt – zu sehen. „Die sind ja viel größer als ich dachte“, sagte die kleine Lucy*. Und Lukas* wollte gleich gerne seine Banane teilen. Auch die Fütterung der Seelöwen ist immer wieder ein Highlight beim Zoobesuch.

Im Affenhaus die Tiere hautnah erleben Staunende Kinderaugen im Aquarium Die Seelöwen zeigen, was sie können

Der Spielplatz wurde ausgiebig erkundet, denn auch hier fanden sich ja ein paar Tiere, allerdings aus Holz, dafür aber gar nicht scheu und durchaus reitbar.

Spielplatz-Zeit für unsere Paria-Kinder im Zoo Einmal auf der Schildkröte reiten... Eine Babygiraffe zum anfassen und mit Drehwurm

Zoo-Rallye für die Paria-Kinder

Bei einer Rallye lernten die Kinder noch mehr über das Zoo-Leben und die verschiedenen Tierarten. Besonders schmunzeln mussten wir über ein Schild zu Waschbären:
Neubürger – Willkommen oder nicht?
Für uns von der Paria-Stiftung lässt sich die Frage ganz einfach beantworten: Herzlich Willkommen!!!

Waschbären sind auch Neubürger bei unsDie engagierten Mitarbeiterinnen der Flossbach von Storch AG – vielen Dank nochmal für die tolle Zusammenarbeit – waren am Ende müde, aber glücklich. Helen ist fast immer dabei, wenn wir gemeinsame Ausflüge machen: „Ich bin so froh, dass alle trotz des unsicheren Wetters gekommen sind und so viel Spaß hatten.“

Wir freuen uns über jedes Engagement, ob finanzieller oder zeitlicher Natur. Unterstützen auch Sie uns bei unserer Arbeit für Kinder und Jugendliche in Köln. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

____________________________________________

*Name geändert