Schlagwort-Archive: Paria Pänz

Weihnachtswünsche erfüllen mit der Flossbach von Storch AG

Auch in diesem Jahr erfüllen die Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG wieder Weihnachtswünsche unserer Paria-Kids. Denn in vielen Familien braucht es wirklich ein „Christkind“, um den Kindern Spielzeug-Wünsche zu ermöglichen. Wie gut, dass es Menschen gibt, die dabei helfen können.

80 Wunschkarten für Kinder aus Köln

Die Paria Stiftung hat 80 Karten von dem Vermögensverwalter für bedürftige Pänz in Köln bekommen. Diese wurden verteilt und die Kinder haben ihren Wunschzettel jeweils ganz individuell gestaltet. Für manche ist klar: Der Nikolaus nimmt das Schreiben mit und liefert es beim Christkind ab.

Unterschiedlichste Wünsche

Der Wunsch-Tannenbaum bei Flossbach von Storch.Ganz bescheidene Anliegen stehen da teilweise auf den Zetteln, wie ein Malbuch. Oder ganz Praktisches wie Kleidung oder Torwarthandschuhe. Manche Kinder wünschen sich auch Lernspiele.

Umsetzen werden die Wünsche die Mitarbeiter bei Flossbach von Storch. Alle Wunschkarten hängen nun am großen Tannenbaum im Unternehmen. So kann sich jeder eine Karte aussuchen zum Erfüllen der Weihnachtswünsche und das Geschenk dann unter den Tannenbaum legen.

Von hier werden sie Mitte Dezember abgeholt und den Kindern bei einer kleinen Feier am 18. Dezember in einem Jugendzentrum übergeben.

Freude garantiert!

In diesem Sinne wünschen wir allen eine wunderbare und besinnliche Vorweihnachtszeit.

Feuer gefangen für gemeinsame handyfreie Zeit – Abschluss des Paria-Herbstcamps

Am letzten Tag des Paria-Herbstcamps ging es noch einmal „querwaldein“: Jagen, schnitzen, Feuer machen standen auf dem Programm.

Richtig anschleichen

Große Aufregung bei Klein und Groß – wie werde ich zu einem richtigen Jäger? Unsere Paria-Pänz und ihre Familien bekamen einen Crashkurs und übten fleißig das Anschleichen und sich verstecken. Was allen eine Riesenfreude bereitete.

Paria-Kids werden zu Waldjägern im Paria-Herbstcamp

Handwerkskunst im Wald

Als Nächstes durften die Kinder und Jugendlichen aus Köln ihre eigenen Holzkugelschreiber bauen. Es wurde geschnitzt und am Ende noch mit Farbe und Federn – ganz individuelle und schöne Schreiber sind so entstanden. Und: Die neuen einzigartigen Stifte kamen auch direkt zum Einsatz.  Denn jeder Teilnehmer wurde eingeladen, einen Brief an sich selbst zu schreiben. Die Briefe werden in einigen Wochen bei ihren Verfassern im Briefkasten liegen –  dann können die Erinnerungen an die schöne Zeit und die guten Vorsätze im Herbstcamp noch einmal wachgerufen werden.

Wie entsteht eigentlich Feuer?

Die notwendigen Utensilien hatten unsere Querwaldein-Profis dabei und erklärten, wie man ein Feuer entfachen kann. Zurück auf „Gut Alte Heide“, versuchten wir dann selbst, ein Feuer ohne Feuerzeug, Streichhölzer und ähnliche Hilfsmittel entstehen zu lassen. und siehe da! Es hat geklappt und wir konnten gemeinsam unseren letzten Abend am Lagerfeuer sitzen, die Woche nochmal Revue passieren lassen und sogar Stockbrot genießen.

Ganz herzlichen Dank gilt unserem Koch „Bart“, der uns ganz spontan noch einen Stockbrotteig anrührte und uns vor allem die ganze Woche mit einer unglaublich leckeren vegetarischen Küche verwöhnt hat.

Besonders das Mango Mascarpone Dessert hatte es uns angetan. Netterweise hatte uns der Koch darauf hingewiesen, dass wir nicht mehr als zwei Esslöffel davon zu uns nehmen sollten, da es überaus reichhaltig ist. Naaa gut – das haben wir nicht geschafft. So mussten einige von uns danach noch einmal die Walkingstöcke packen und durch den Wald. Haben wir schon erwähnt, dass wir dabei herausgefunden haben, warum es hier BERGISCHES Land heißt? 😉

Bewegung für die Erwachsenen beim Paria-Herbstcamp auf Gut Alte Heide.

Wir freuen uns so sehr, dass die Familienfreizeit für alle Beteiligten ein tolles Erlebnis war, bei dem neben viel Spaß und gemeinsamem Lachen auch die Ernsthaftigkeit für das Thema „gesunder Umgang mit den digitalen Medien“ nicht zu kurz kam. Wir freuen uns jetzt, wenn das Gelernte im Alltag umgesetzt wird. Dabei unterstützen wir von der Paria Stiftung die Familien auch noch in der kommenden Zeit.

Vielen Dank noch einmal an unsere Projektpartner Gut Alte Heide, die Stiftung „Ein Herz lacht“ sowie den Verein Querwaldein!

Herbstcamp: Bildschrim aus – Ab ins Grüne!

Diese Woche ist die Paria Stiftung mit Familien im Herbstcamp auf Gut Alte Heide. Diese gemeinsame Familienfreizeit mit der Stiftung „Ein Herz lacht“, dem Verein Querwaldein und dem Gut Alte Heide (vielen Dank dafür!) ist ein Familienangebot, um neben guter Luft und Freizeit im Grünen der Frage nachzugehen:  Wie schaffen wir in der Familie einen gesunden Umgang mit Smartphone, PC und Co.?

Verregneter Start

Schon ein bisschen Bewegung bekamen die Paria Pänz und ihre Kölner Familien, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Wermelskirchen Lüdorf gefahren waren. Denn von der Bushaltestelle war es noch ein 10-Minuten-Marsch bis zum Gut. Aber alle waren voller Vorfreude und gespannt auf die gemeinsame Zeit.

Paria Kids und Familien mit der Paria Stiftung auf dem Weg zum Gut Alte Heide

Peter Boos, der Hausherr auf Gut Alte Heide, empfing uns herzlich und alle Familien bezogen ihre Zimmer. Nach einem köstlichen Mittagessen verwöhnt wurden, fing es leider an zu regnen.

Doch egal – Natur ist nicht nur bei Sonnenschein schön. Das merkten auch die Kinder und Jugendlichen der Paria Stiftung schnell, denn: mit passender Kleidung macht ein Waldbesuch tatsächlich auch im strömenden Regen Spaß.

Naturpädagogik mit Querwaldein e.V.

Sorgsam hatten die erfahrenen Naturpädagogen Florian und Lukas von Querwaldein e.v. den Ausflug vorbereitet und an alles gedacht – auch an das schlechte Wetter. So hatten sie bereits im Wald eine Plane gespannt, unter der die Familien ein Lager bauen konnten.

Frische Luft macht bekanntlich müde, und alle merkten die Aufregung und die Reise in den Knochen. So wurde das gesellige Abendprogramm, bei dem die Kinder noch ein bisschen spielten und sich alle etwas besser kennen lernten, kurz. Denn morgen stehen Medienpädagogik und Sportpädagogik auf dem Programm.

 

Die Paria-Kids zu Besuch im Kölner Zoo –

Ein Besuch im Kölner Zoo ist für unsere Paria-Kids schon etwas Besonderes. Dank der Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG können unsere Gruppenkinder und ihre Familien immer wieder schöne Ausflüge machen – dieses Mal organisierten die Mitarbeiter Helen, Katarina, Brita und Thomas das Programm für unsere Paria-Pänz.Paria-Kids besuchen den Kölner Zoo.

Von exotisch bis einheimisch

Insgesamt konnten acht Familien, die von der Paria Stiftung betreut werden, mit in den Kölner Zoo kommen. Bei dem gemeinsamen Rundgang bestaunten die Kleinen und auch Großen die unterschiedlichen Tierarten. Dabei wurden nicht nur die wilden Tiere genau beobachtet, auch einheimische Exemplare wurden bewundert. Insbesondere der Besuch beim Zuhause von Hennes IX war ein Highlight für die Kinder. Doch … er war leider gar nicht da, Hennes musste arbeiten.

Neben den vielen Tierarten lieben die Kinder auch den riesigen Erlebnisspielplatz. Hier konnten sich alle so richtig austoben, während die Erwachsenen eine Verschnaufpause bekamen. Am Ende des Tages fuhren die Paria-Pänz erschöpft, aber überglücklich mit ihren Familien nach Hause.

Paria-Pänz auf dem Erlebnisspielplatz im Kölner Zoo.

Vielen Dank

… an die Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG, die dies wieder ermöglicht haben. Wir freuen uns schon auf die nächsten Aktionen.

Möchten auch Sie uns unterstützen, dann nehmen Sie bitte Kontakt auf.

Unsere Paria-Pänz als fleißige Lehmbauer bei der Heinz-Sielmann-Stiftung

Heute wurden unsere Paria-Pänz bei der Heinz-Sielmann-Stiftung zu fleißigen Handwerkern – das Tabaluga-Haus, wo wir diese Woche zu Gast sind, hat diese Einladung möglich gemacht.

Die Kinder bekamen ein spannendes Programm rund um das Thema Lehm. Vielen Dank an unsere enthusiastischen Lehrmeister: Der Biologe Romulo und Lotte, die dort ein freiwilliges ökologisches Jahr absolviert.

Inspektion des Fachwerkhauses

Bevor es zur Lehmwerkstatt ging, untersuchten die Paria-Kinder erst einmal das Mauerwerk des Fachwerkhauses auf dem Hof von Gut Herbigshagen.

„Was sind das für Löcher?“
-„Dort haben Wildbienen ihre Eier abgelegt!“
„Oh mein Gott! Wie sollen die dort rauskommen. Sie sind ja eingemauert.“
-„Keine Angst, sie können sich von allein befreien.“

Wer will fleißige Handwerker sehen …

Danach wurden die Kinder zu kleinen Lehmziegel-Herstellern. Hierfür wird erst einmal das Material benötigt. Alle halfen mit – auch die Kleinsten – alles zusammenzutragen. Doch bevor die Ziegel geformt werden können, muss zunächst die Erde von groben Klumpen befreit werden. Da helfen schnell viele Hände…. Danach wird das Ganze ordentlich durchgemengt.

Während die meisten Kinder hierzu ihre Hände benutzen, gab es einige, die den Brei lieber mit den Füßen bearbeiteten. Wenn das Material gut zerbröselt ist, wird ordentlich Wasser und Stroh hinzugefügt – so entsteht eine feste, klebrige Masse, die man in Verschalungen füllen kann. Dann können die Lehmziegel trocknen.

Den Kindern hat es so viel Spaß gemacht – so viel zu sehen und zu lernen und dabei den ganzen Tag draußen zu sein, das macht ganz schön müde.

Vergnügte Ferienfreizeit in Duderstadt

Was für eine Aufregung – Ferienfreizeit im Tabaluga-Haus in Duderstadt. Unsere Paria-Pänz und ihre Familien freuen sich riesig, dass sie mit der Paria Stiftung hier Urlaub machen können.

Gleich nach der Ankunft erkundeten die Kinder all die Möglichkeiten des Spielens und kreativen Entdeckens im Haus, während die Mütter noch mit dem Auspacken beschäftigt waren.

Wir freuen uns sehr, dass wir wieder die Möglichkeit haben, Kindern und Eltern diese Auszeit zu ermöglichen. Danke auch an die Leitung des Tabaluga-Hauses, Hans Günther Näder für den freundlichen Empfang. Es wird eine schöne Ferienfreizeit in Duderstadt für alle werden!

Paria-Ausflug mit Hindernis

Ein Paria-Ausflug ist immer wieder für alle Paria-Pänz und ihre Familien. Auch Ausflugsziele, die sie schon kennen, werden gerne wieder angesteuert.

So ist ein Tagesausflug mit der Regionalbahn in die Eifel immer ein Garant für Zufriedenheit bei Eltern und Kindern, weil hier – mit ein paar einfachen Mitteln – direkt ein wahres Urlaubsgefühl entstehen kann. Deswegen packten wir einige Familien ein, die mal dringend einen Ortswechsel gebrauchen konnten, und machten uns auf den Weg.

Paria-Ausflug nach Nettersheim

S.O.S. – das Essen ist weg

Schon zu Beginn gestaltete sich unsere Tagesreise spannend. Denn: Nachdem wir aus dem Deutzer Bahnhof ausfuhren, zeigte ein Kind aus dem Fenster und rief zu unserem Mitarbeiter der Paria Stiftung: „Schau mal! Der kleine Wagen da draußen auf dem Bahnsteig sieht genauso aus wie der, den du dabei hattest!“

Viele Kinder und ein Verpflegungswagen – wenn da die Aufmerksamkeit darauf liegt, dass alle Paria-Pänz auch wirklich im Zug sitzen, kann schon mal das ein oder andere vergessen werden. Doch: Ohne Verpflegungswagen ist so ein Ausflug nur halb so schön.

Die Polizei, dein Freund und Helfer

Ein Anruf bei der Polizei war hilfreich, zumal in heutigen Zeiten ein stehengelassener Gegenstand schnell zu einem Bombenalarm führen kann. Die Polizei leitete die Information schnell weiter und der DB-Sicherheitsdienst übernahm den Fall „Verpflegung sichern“. Nur wie kamen Würstchen, Salat und Brot jetzt wieder zur Ausflugsgruppe. Unser ganz persönlicher Paria-Notdienst holte das gute „Zeug“ ab und brachte es uns in die Eifel. So musste keiner von uns Hunger leiden.

Nett in Nettersheim

Die Zeit bis zum nachgereichten Picknick wurde mit ausgiebigen Spielen und einem kleinen Museumsbesuch genutzt. Im Eifelhaus erfuhren die Kinder einiges über die Natur der Umgebung und auch zu den Römern, die hier viele Spuren hinterlassen haben – sehr kindgerecht gestaltet. Mit viel Spiel zum Thema, einer Duftorgel und tollen weiteren Dingen zum Ausprobieren konnten die Kinder für die Themen begeistert werden.

Danach wusste auch der 8-jährige Ibrahim wer die Römer waren. Denn: Zuvor hatte er vermutet, dass es die sehr behaarten Menschen seien – „Naa die, die halt so ähnlich wie Affen aussehen!“ Wen er wohl meinte? 😉

Nach gegrillten Würstchen, Salaten und köstlichen, internationalen Leckereien zogen wir auf den Wanderweg. Mehrere Stationen zum Lernen und Staunen bietet der Löwenzahn-Erlebnispfad und wenngleich er auch nur 5,5 Kilometer lang ist, reicht es für manche „Stadtkinder“, um abends müde ins Bett zu sinken.

Spaß ohne Handy

Wir freuen uns jedes Mal, dass die Kinder so viel Freude bei den Ausflügen haben und ganz ohne mobile Spiele, Chats oder Apps auskommen. Denn: Hier gab es viel zu viel in der realen Welt zu erleben – zu sehen, riechen, schmecken und fühlen. Und bestimmt bleibt davon sehr viel hängen.

Wissenswertes lernen die Paria-Kids in der realen Welt

So weiß jetzt auch die 11jährige Selma was ein Naturschutzgebiet ist und warum manche Menschen Insektenhotels in ihre Gärten platzieren…

 

Ein ganz besonderer Fußballtag für unsere Paria Pänz

Was für ein Erlebnis: Unsere Paria Kids hatten bei ihrem Fußballtag die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung im RheinEnergieSTADION zu trainieren.

Besonderer Fußballtag der Paria Pänz mit Fußball-Stars

Paria Pänz treffen Fußball-Stars

Unsere Gruppenkinder konnten ihr Glück kaum fassen: Fußballlegende Toni Schuhmacher, Weltmeisterin Sonja Fuss, TV Moderatorin Shary Reeves und die beiden FC Spielerinnen Meike Meßmer und Kristina Hild hautnah. Die Profi-Kicker zeigten unseren Kindern nicht nur einiges am Ball, sondern spielten auch gemeinsam mit ihnen im Anschluss ein Turnier.

Doch bevor es auf den heiligen Rasen ging, durften unsere Paria Kids zunächst das Stadion besichtigen und schauen, wo sich an Spieltagen die Profis umziehen. Auch wo die Presse sich tummelt und die Fans ihre Mannschaft anfeuern, wurde genau „unter die Lupe“ genommen.

Paria Pänz zu Besuch im Rheinenergie-Stadion

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Tugba Tekkal von hawar.help und Ihrem Team für ein unvergessliches Erlebnis und freuen uns auf weitere tolle gemeinsame Aktionen .

Paria Stiftung sagt DANKE für den tollen Fußballtag ihrer Paria Pänz

Der Wünsch-dir-was-Weihnachtsbaum der Flossbach von Storch AG

Auch in diesem Jahr dürfen sich unsere Paria Pänz wieder über die Erfüllung eines Geschenkwunsches freuen, denn die Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG haben bei sich – wie auch im letzten Jahr – den Wünsch-dir-was-Weihnachtsbaum aufgestellt.

Schenken macht Freude

Der jetzt noch mit Wunschzetteln behangene Baum wird in den nächsten Tagen  von den Karten befreit. Die Mitarbeiter suchen sich jeweils einen Zettel aus, um einem Kind einen Geschenkewunsch zu erfüllen.  Nächste Woche holt die Paria Stiftung alle Präsente ab und bringt sie zu den Familien, für die es oft nicht möglich ist, ihren Kindern etwas zu kaufen.

Vielen Dank an alle Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG für diese Aktion, die Kinderaugen leuchten lässt.

Wenn Weihnachtswünsche wahr werden

Sie sind wieder unterwegs, unsere Weihnachtswunschkarten. Diese Aktion können wir von der Paria Stiftung – wie in den letzten Jahren – dank der MitarbeiterInnen der Flossbach von Storch AG durchführen.

Wir haben einen großen Stapel Karten vom Unternehmen zur Verfügung gestellt bekommen, damit bedürftige Kinder in Köln einen Weihnachtswunsch aufschreiben können und diesen erfüllt bekommen.

Wo Geschenke nicht selbstverständlich sind

In diesem Jahr gehen die Karten an unsere Pänz aus den Trennungskindergruppen. In unseren Gruppenstunden im Atelier in der Wilhelmstraße in Nippes und in einer Grundschule in Köln-Stammheim treffen wir auf viele Kinder, für die es keine Möglichkeit gibt, zuhause einen Wunschzettel abzugeben. Denn: „Alleinerziehend“ zu sein, bedeutet oft auch mit finanziellen Sorgen zu kämpfen. Die Statistik zeigt, dass gerade alleinerziehende Mütter und ihre Kinder ein erhöhtes Verarmungsrisiko tragen.

Auch einige Kinder aus den autonomen Frauenhäusern sowie Kinder einer Einrichtung für Mütter und Kind in erschwerten Lebenslangen in Zündorf erhalten von uns Weihnachtswunschkarten. Die Kinder, die hier leben, mussten meist alles zurück lassen, um einen (nicht selbst gewählten) Neuanfang zu wagen. So soll ihnen in Köln ein friedliches Aufwachsen ermöglicht werden.

Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung der Flossbach von Storch Mitarbeiter!

So funktioniert’s

Jedes Kind darf einen individuellen Wunsch äußern! Wir von der Paria Stiftung sammeln die Wunschkarten wieder bei den Kindern ein. Diese werden dann an den Weihnachtsbaum in den Räumlichkeiten der Flossbach von Storch AG gehängt. Die Mitarbeiter suchen sich eine Karte aus, so dass sie sich um den Wunsch eines Kindes kümmern können. Die stets liebevoll verpackten Geschenke holen wir noch vor Weihnachten ab und übergeben sie an die Familien.

So erleben die Kinder, wenn ihre Mütter die Geschenke an Heiligabend unter ihren Weihnachtsbaum oder Tannengrün legen, auch ein wenig vom Weihnachtszauber – diese kleine Geste verändert viel für unsere Pänz und bringt sie zum Strahlen.

Möchten auch Sie uns unterstützen, Kindern und Jugendlichen in Köln zu helfen? Dann schreiben Sie uns gerne an.