Schlagwort-Archive: Paria-Stiftung

Kostenfreies Angebot: Herbstferienfreizeit im Tabalugahaus für vom Hochwasser betroffene Familien

Die Paria Stiftung bietet Familien mit Kindern im Alter von 4-14 Jahren, die durch die Hochwasserkatastrophe besonders geschädigt wurden, eine inklusive Ferienfreiezit im Tabalugahaus in Duderstadt.

Die Teilnahme ist für die Familien kostenfrei.

Angebot für: 6 Familien aus den Hochwassergebieten mit Kindern (4-14 Jahre)

Zeitraum: 11.-15. Oktober 2021

Ort: Tabalugahaus in Duderstadt, Niedersachsen (bei Göttingen)

 

Details zur Ferienfreizeit im Tabalugahaus

Das Tabalugahaus bietet Platz für 6 Familien und ist in den meisten Bereichen barrierefrei. Somit weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Teilnahme von Familien mit einem behinderten Familienmitglied gerne gesehen ist.

Die Anreise können wir zusammen oder auch individuell gestalten. Ganz so, wie es für die Familien am entspanntesten ist.

Vor Ort wartet das Tabalugahaus mit:

  • familienfreundlichen Appartements
  • einem großzügigen Garten mit Spielplatz
  • Aktivräumen (Musik, Werken, Meditation, …)

 

Bei gemeinsamen Mahlzeiten besprechen wir die Aktivitäten des Tages und planen unsere Ausflüge:

  • Therapeutisches Reiten
  • Brot backen im Holzofen mit einem echten Bäckermeister
  • Gemüse im Schulgarten ernten
  • Naturpädagogische Angebote der Heinz-Sielmann-Stiftung
  • Das echte KiKa-Baumhaus besuchen

Egal was wir machen: Es wird keine Langeweile aufkommen.

Als begleitendes Fachpersonal stehen ganztägig eine Diplom Heilpädagogin und ein Sozialpädagoge und Kindertrauerbegleiter zur Verfügung.

Anmeldung zur Ferienfreizeit im Tabalugahaus

Bei Gaby Schauenburg:

Melden Sie sich gerne auch, wenn Sie weitere Fragen haben!

Sollte es keinen Platz mehr geben, werden wir versuchen Sie bei der nächsten Ferienfreizeit zu berücksichtigen.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Familie!!!

Sie möchten dieses Projekt unterstützen?

Dann finden Sie hier unsere Kontoinformationen!

Familientag auf dem Glessener Mühlenhof mit sonniger Medienpädagogik

Nach unserem Konzept „Raus aus dem Netz und rein ins Grün“ verbrachte die Paria Stiftung acht Familien einen medienpädagogischen Tag auf dem Glessener Mühlenhof. Der Ausflug wurde durch die Bezirksvertretung Nippes ermöglicht.

Elternschulung – Kinderspaß

Die Eltern wurden in einer lockeren Atmosphäre zum sinnvollen Umgang der Kinder mit dem Smartphone geschult. Sie erhielten zudem kompakte Informationen, wie sie ihre Kinder vor Gefahren im Netz schützen können.

Währenddessen zogen die Kinder los, um den Erlebnisbauernhof zu erkunden.

Dabei durften sie dieses Mal sogar ausdrücklich das Smartphone benutzen. Denn die PädagogInnen der Paria Stiftung hatten mit Hilfe einer App ein Glessener Mühlenhof Quiz entworfen, dass die Kinder dazu anregen sollte, zu verschiedenen Themen auf kindersicheren Seiten zu recherchieren.

Wie alt werden Esel eigentlich? Und wieviel Liter Milch produzieren Ziegen am Tag? Alles Fragen, die man gut mit Hilfe von Suchmaschinen beantworten kann.

Aber: Wie fühlt sich eine Ziege eigentlich an und wie riecht ein Esel? Das erlebt man besser in der Natur, um einen echten Eindruck zu erhalten.

Kommunikation ohne „Netzanschluss“

Die neuen „Ökophone“ auf dem Hof regen die Kommunikation auch an, ohne dass die Smartphones gezückt werden müssen. „Hallo? Wer da?“ – wie die altbekannten „Dosen-Telefone“.

Mit viel Bewegung und Spaß wurden hier Nachrichten zwischen den Kindern übermittelt. Danach war allen klar: Lieber draußen gemeinsam als mit dem Handy auf der Couch eher einsam.

Ein Tag mit neuen Erkenntnissen zum richtigen Umgang mit dem „Netz“ und wiedererweckten Erkenntnissen, dass gemeinsame Familienaktivitäten in der Natur für alle Energie und Spaß bringen.

Schön war es! Danke nochmal an die Bezirksvertretung Nippes, die diesen Ausflug möglich gemacht hat.

 

Kreatives Verarbeiten schwieriger Situationen

Manche Kinder leben in schwierigen Situationen und Lebensumständen – die Zeit des Lockdowns war für viele Familien nicht leicht, für manche Kinder extrem. Die kreative Auseinandersetzung mit den Themen hilft unseren Paria Kids.

Einfach etwas TUN

In unserem Kreativ-Labor in Nippes finden Kinder und Jugendliche einen sicheren Rahmen, um sich dem zu stellen, was sie innerlich beschäftigt und aufwühlt. So kann verarbeitet werden statt dass sich Dinge aufstauen und unkontrolliert entladen.

Bei unseren Angeboten gilt jedoch immer: Alles kann und nichts muss! Aber ins TUN kommt hier wirklich jeder.

Möglichkeiten zur freien Wahl

Den Kindern steht im Kreativ-Labor ein breites Spektrum an digitalen und analogen Möglichkeiten zur Verfügung. So arbeiten die Paria Kinder selten an der gleichen Sache und doch bildet sich eine Gemeinschaft unter den Teilnehmenden. Dazu trägt die Arbeitsatmosphäre in der Kleingruppe bei, in der jeder so sein darf wie er ist und sich nicht „angleichen“ muss.

Und kommen „wichtige“ Erlebnisse auf den Tisch, sind oft die Paria Kids unter sich die besten Berater. Unsere PädagogInnen greifen oft nur ein, wenn sie gezielt angesprochen werden oder wenn die Entwicklung der Gespräche aus fachlicher Sicht ein Eingreifen erfordert. Sie sind aber immer zur Seite und haben ein gutes Gespür, was als Nächstes gebraucht wird.

Ausflug der Paria Kids nach Ir(r)land

Irland ist für einen Tagesausflug nun doch ein bisschen zu weit – so machten wir uns mit den Paria Kids auf ins Irrland! Ein schöner Ferientag für einiger unser 10-12-jährigen. Auch wenn wir „Anfangsschwierigkeiten“ hatten. Aber lesen Sie selbst:

Im Ernst, Irrland?

Der Vergnügungspark soll ausgelegt sein für Kinder bis zur 6. Klasse, vieles im Park spricht aber eher kleinere Kinder an. Direkt zum Start wollten wir die Trampoline testen, doch ein Schild brachte Aufregung in die Gruppe:

„Das ist aber nicht richtig, dass hier an dem Trampolin steht: Für Kinder bis 12 Jahre und bis maximal 40 Kilo Körpergewicht“, sagte die 11jährige Jasmin, die keinesfalls dick ist. „Ich wiege viel mehr und fühle mich jetzt irgendwie schlecht“.

Gut, dass Jasmin sich traut, über ihre Gefühle zu reden. Es entstand eine wilde Diskussion und der erste Beschluss des Tages stand fest: Das werden wir dem Irrland schreiben, wenn wir uns das nächste Mal in der Stiftung treffen! Gerade Kinder in diesem Alter sind sensibel hinsichtlich des Aussehens und dem eigenen Körpergewicht – und schließlich spielt dabei auch die Körpergröße eine Rolle. Also: Wir sind gespannt, was das Irrland antworten wird.

Auf die Plätze, fertig … Spaß!

Der zweite Beschluss des Tages, den wir darauf hin gefasst haben, war: Wir haben trotzdem Spaß! Und das war auch gar nicht schwer: Denn wir fanden durchaus „Attraktionen“, bei der sich die ganze Gruppe amüsieren konnte:

  • Rutschen in gestaffelten „Schwierigkeitsgeraden“ luden dazu ein, die eigenen Grenzen zu erweitern: Klein anfangen und dann schließlich auch die schnellste der Rutschen bezwingen.
  • Im Streichelzoo konnten Tiere und deren Babys beobachtet und beim Melken zugeschaut werden.
  • Chillen auf riesigen Wasserkissen in der Sonne
  • Ein Gang durch das Bambuslabyrinth
  • Bestaunen seltener Vögel bestaunen
  • Ein Wettrennen mit den PädagogInnen durchs Heulabyrinth
  • Baden im Maisbad
  • Krabbeln durch dunkle Gänge und dabei so viel Angst bekommen, dass man doch das Handy nutzt, um nachzufragen, ob die Begleiter auch wirklich noch im Blick haben, dass man noch in dem „Ferkellabyrinth“ ist…
  • Fahren auf seltsamen Fahrzeugen zwischen Tiergehegen …

… und schließlich nach 6 Stunden Spiel und Spaß entspannt bei der Rückfahrt im Bus einschlafen….

So konnten wir doch eine irre gute Ferienfreizeit durchführen für unsere Paria Kids.

Medienfortbildungen für Eltern und pädagogische Fachkräfte in Aurich

Die Paria Sitftung engagiert sich maßgeblich im Bereich der Medienpädagogik und bietet auch Medienfortbildungen für Eltern und pädagogische Fachkräfte an.

Im August wird es zwei Fortbildungen im hohen Norden geben – bei der VHS Aurich.

Bildquelle: pixabay.com

Elternabend

Am 5. August spricht unsere pädagogische Leitung, Gaby Schauenburg, mit Eltern über das Thema Medien unter dem Titel „Mein Kind sicher im Netz“. Nähere Infos findet man auch unter:

https://www.kvhs-aurich.de/programm/beruf.html/kurs/490-C-6441770/t/mein-kind-sicher-im-netz

Fortbildungswoche für Pädagogische Fachkräfte

Die Medienfortbildung für Pädagogen findet an 5 aufeinanderfolgenden Tagen statt – vom 2. bis 6. August 2021. Die Fachkräfte werden von Gaby Schauenburg in der Elternabend geschult für eigene Medientrainings und Präventionsprogramme. Infos unter:

https://www.kvhs-aurich.de/programm/beruf.html/kurs/490-C-6441557/t/medienbildung-in-der-elternarbeit

 

Kindergartenkinder sammeln Spenden für Paria Stiftung

Vielen Dank an die Kindergartenkinder für das Sammeln von Spenden! Gestern waren 6 der Kindergartenkinder aus dem Fröbelkindergarten in unserem Atelier zu Besuch und hatten eine Spende dabei.

Spende für Ausflüge von Paria-Kids

Die Pädagog*Innen Lara und „der liebe Max“, welche die Kinder begleiteten, hatten uns schon vor den Sommerferien eine satte Spende gebracht. Damals hatten die Kinder trotz starkem Regen ihren Spendenlauf zugunsten unserer Stiftung durchgezogen. Hier finden Sie den Beitrag dazu.

Nun brachten Jella, Thea, Fridolin, Mick, Floyd und Toni, stellvertretend für alle Fröbelkinder, nochmals 300 Euro zu uns. Die haben sie gesammelt, damit wir weitere Ausflüge mit Kindern machen können, die sonst vielleicht nicht so häufig in die Natur kommen.

Ausflug Naturgut Ophoven Anfang Juli

So konnten wir Ihnen schon Bilder von einem Ausflug zeigen konnten, den wir zu Beginn der Sommerferien dank ihrer Hilfe und ihrem Spendenlauf durchführen konnten.

 

Da waren wir im Naturgut Ophoven, wo wir bei strahlendem Sonnenschein den Garten genießen und am Bach spielen konnten. Nach ausgiebiger Bewegung stärkten wir uns an einem selbst zubereiteten Picknick, um anschließend mit neuem Elan noch die Ausstellung der „Energiestadt“ zu besuchen.

Hier gab es viele Dinge, die ausprobiert und bestaunt werden konnten. Insgesamt ein ganz runder Tag mit viel Spaß und viel Freude.

So schön war es dort – nun ist das Naturgut leider vom Hochwasser verwüstet und bittet auch um Spenden – mehr unter: https://naturgut-ophoven.de/.
Wir hoffen, es wird bald wieder aufgebaut.

Danke liebe Kinder aus dem Fröbelkindergarten in den Clouth-Werken für das Sammeln der Spende! Und danke euch auch für den netten Besuch, den ihr uns bereitet habt.

Bewegliche Ferienfreizeit beim Sportinternat des 1.FC. Köln

Die Ferienfreizeit beim Sportinternat des 1. FC Köln, von den Scoring Girls von Hawar.help und der Paria Stiftung gemeinsam geplant, brachte den Paria Kids bewegende und lehreiche Tage!

Bevor es so richtig losging, wurden unsere Kids erstmal sportlich ausgestattet. Jedes Kind bekam ein farbenfrohes FC T-Shirt und eine Trinkflasche von der Stiftung des 1.FC. Köln.

Fußball spielen mit Bundesligaspielerin

Bei Sonnenschein starteten wir mit einem Fußballtraining unter professioneller Anleitung. Tuğba Tekkal, ehemalige Bundesligaspielerin und Initiatorin der Scoring Girls und Mitbegründerin des Vereins Hawar.help, leitete das Training direkt vor dem Stadion. Neben dem Fußball hatten die Kinder auch die Möglichkeit, neue Sportarten auszuprobieren. Es wurde Spikeball und Ultimate Frisbee gespielt und eine Slackline gespannt, die die Kinder nutzen konnten.

Ausflug zum Biobauernhof

Alle Paria Kids standen früh morgens am Treffpunkt, um gemeinsam zum Biobauernhof Lammertzhof nach Kaarst zu fahren. Dort angekommen, lernten die Kinder sehr viel über gesunde Ernährung. Im Anschluss durften sie Lebensmittel „retten“, die für den normalen Verkauf nicht geeignet waren. Wir brachten diese im Anschluss zu einem Good Food Laden nach Köln.

Doch zuvor hatten wir das große Glück, dass uns Bauer Heinrich Hannen mit seiner humorvollen und frischen Art nicht nur den Hof und sein angebautes Gemüse erklärte, sondern uns auch Einblicke in die Chancen und Risiken der ökologischen Landwirtschaft gewährte. Echt spannend!

Nochmal vielen Dank für diesen tollen Tag

Bewegung im Regen

Unser dritter und letzter Freizeittag startete wie der zweite endete … mit Starkregen! Trotz allem ließen wir uns nicht entmutigen und machten uns gemeinsam auf den Weg zum Sportinternat. Klitschnass dort angekommen, hatten alle Kinder die Nase voll vom Regen…dachten wir!

Pustekuchen….schnell kam die Frage auf, wann wir denn endlich rausgehen und loslegen. Kurzer Hand organisierten wir ein Fußballspiel mit den Scoring Girls und spielten im strömenden Regen, aber mit viel Spaß.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen und Spiel und Spaß im Internat gab es zum Abschluss noch eine Einheit Yoga und Entspannung für die Kinder, damit alle ruhig und entspannt nach Hause kommen.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Sportinternat des 1.FC Köln und Teresa Rohner für diese schöne Ferienfreizeit und freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen.

Sportliche Ferienfreizeit beim 1. FC Köln!

Nach einem Jahr Pause starten wir wieder gemeinsam mit dem Sportinternat des 1. FC. Köln und den Scoring Girls des Vereins Hawar.help in eine sportliche Ferienfreizeit. Sie wird vom 12.07. – 14. 07. stattfinden.

Sportarten kennenlernen

Auch wenn in diesem Jahr einiges anders ablaufen wird, haben wir für die Kinder ein spannendes Programm zusammengestellt, bei dem Bewegung und Ernährung im Mittelpunkt stehen wird.

Es werden Sportarten kennengelernt und ausprobiert, die für die meisten Kids sicher ganz neu sind und viel Spaß garantieren.

Gute Ernährung

Um den Kindern das Thema Ernährung ein Stück weit näher bringen steht ein Besuch bei einem Bio Bauernhof auf dem Programm. Hier dürfen alle kräftig mit anpacken und alle Fragen finden bestimmt ihre Antworten direkt vom Experten.

Wir freuen uns auf eine schöne gemeinsame Freizeit und bedanken uns bei Teresa Rohner und ihrem Team vom Sportinternat des 1.FC Köln für die Einladung!

Trauerbegleitung in der Natur – zwei Beispiele

Nicht nur in der Medienpädagogik, sondern auch bei der Trauerbegleitung setzen wir bewusst die Natur ein. Sie ist ein Gegenpol zum digitalen Alltag der Kinder. Und schafft für Kinder und Jugendliche einen guten Raum für den Umgang mit der eigenen Trauer.

Zurzeit begleiten wir drei Kinder und Jugendliche, die einen geliebten Menschen verloren haben.

Heilsam ist der Aufenthalt in der Natur bei der Trauerbegleitung. Spaziergänge im Wald, Radtouren durchs Grüne, Ausflüge zum Rhein, Geocaching oder Austoben auf einem Waldspielplatz. All die schönen Dinge, die Bewegung mit Natur verbinden, können einerseits dabei helfen mal auf andere Gedanken zu kommen, anderseits bietet die Natur einen sicheren und stressfreien Rahmen um mal über Dinge zu sprechen, die einen belasten.

Waldspaziergang mit dem sechsjährigen Tim

(Name geändert)

Nach einem spannenden und schönen Spaziergang im Wald fand unser Tim einen tollen Baum, der ihm sehr vertraut vorkam. So vertraut, dass er ihn erstmal fest umklammerte und freudig lachte. Kurzerhand wurde der Baum zum Baumfreund erklärt und dementsprechend bekam er ein Gesicht und sogar Hände und Füße aus Ton. Der Baum bekam den Namen Felix und wird in Zukunft immer mal wieder besucht, um zu schauen, ob es ihm gut geht.

„Felix wird jetzt immer mein Freund sein und außerdem soll der noch viele Freunde bekommen, damit er nicht so allein ist, sagte der Junge.

Auf dem See mit der 11-jährigen Anna

(Name geändert)

Unser Kindertrauerbegleiter hatte erst ein paar Bedenken, denn an dem Tag goss es in Strömen. Doch die 11-jährige Anna wollte unbedingt auf den See hinausfahren.

Da es warm war, wurde die Bootstour gemacht, denn auch bei schlechtem Wetter tut es gut, sich selbst in der Natur zu spüren. Vielleicht gerade, wenn es auch genauso im Außen regnet, wie es in einem selbst aussieht.

Gefühle brauchen Raum

Spielerisch versuchen wir, gemeinsam mit den Kindern die Natur (neu) zu entdecken, um so Möglichkeiten aufzuzeigen, den eigenen Gefühlen – ob positiver oder negativer Art – Ausdruck zu verleihen.

Die Natur ist in all unseren Projekten, wenn möglich, der Ort des Geschehens und das hat einen guten Grund. Denn gerade in schwierigen Zeiten kann die Natur uns dabei helfen, zu entspannen, Kraft zu schöpfen um so mit neuer Energie in den Alltag zurückzukehren.

Kleine Wünsche, große Wirkung – Fahrradfahren lernen

Vieles ist für uns selbstverständlich, wie das Fahrradfahren lernen, wenn wir klein sind. Und dann begegnen uns Menschen, die sich diesen Wunsch nie erfüllen konnten.

Die Geschichte von Miranda

Bei unserer Wochenend-Freizeit haben wir einen Fahrradausflug organisiert. Eine Teilnehmerin – Miranda – wollte partout nicht mitkommen. Also zogen wir ohne sie los.

Erst am Abend am Lagerfeuer erzählte sie uns dann, dass sie eigentlich sehr gerne mitgekommen wäre. Aber Miranda hatte nie die Möglichkeit, das Fahrradfahren zu lernen. Den Wunsch dazu hätte sie schon, aber jetzt – als Erwachsene – noch damit anzufangen. Wie soll das gehen?

Wir finden Mittel und Wege

Klar geht das! Wir sind fündig geworden: bikebridge hat sich darauf spezialisiert, insbesondere Frauen mit Migrationshintergrund das Fahrradfahren beizubringen. Miranda hatte jetzt auch schon das erste Training auf dem Jugendverkehrsplatz in Nippes. Die nächste Runde wird geplant. Wir freuen uns, dass wir diesen kleinen Wunsch – mit großer Wirkung – erfüllen können für Miranda.