Schlagwort-Archive: Freizeit für bedürftige Kinder

Bewegliche Ferienfreizeit beim Sportinternat des 1.FC. Köln

Die Ferienfreizeit beim Sportinternat des 1. FC Köln, von den Scoring Girls von Hawar.help und der Paria Stiftung gemeinsam geplant, brachte den Paria Kids bewegende und lehreiche Tage!

Bevor es so richtig losging, wurden unsere Kids erstmal sportlich ausgestattet. Jedes Kind bekam ein farbenfrohes FC T-Shirt und eine Trinkflasche von der Stiftung des 1.FC. Köln.

Fußball spielen mit Bundesligaspielerin

Bei Sonnenschein starteten wir mit einem Fußballtraining unter professioneller Anleitung. Tuğba Tekkal, ehemalige Bundesligaspielerin und Initiatorin der Scoring Girls und Mitbegründerin des Vereins Hawar.help, leitete das Training direkt vor dem Stadion. Neben dem Fußball hatten die Kinder auch die Möglichkeit, neue Sportarten auszuprobieren. Es wurde Spikeball und Ultimate Frisbee gespielt und eine Slackline gespannt, die die Kinder nutzen konnten.

Ausflug zum Biobauernhof

Alle Paria Kids standen früh morgens am Treffpunkt, um gemeinsam zum Biobauernhof Lammertzhof nach Kaarst zu fahren. Dort angekommen, lernten die Kinder sehr viel über gesunde Ernährung. Im Anschluss durften sie Lebensmittel „retten“, die für den normalen Verkauf nicht geeignet waren. Wir brachten diese im Anschluss zu einem Good Food Laden nach Köln.

Doch zuvor hatten wir das große Glück, dass uns Bauer Heinrich Hannen mit seiner humorvollen und frischen Art nicht nur den Hof und sein angebautes Gemüse erklärte, sondern uns auch Einblicke in die Chancen und Risiken der ökologischen Landwirtschaft gewährte. Echt spannend!

Nochmal vielen Dank für diesen tollen Tag

Bewegung im Regen

Unser dritter und letzter Freizeittag startete wie der zweite endete … mit Starkregen! Trotz allem ließen wir uns nicht entmutigen und machten uns gemeinsam auf den Weg zum Sportinternat. Klitschnass dort angekommen, hatten alle Kinder die Nase voll vom Regen…dachten wir!

Pustekuchen….schnell kam die Frage auf, wann wir denn endlich rausgehen und loslegen. Kurzer Hand organisierten wir ein Fußballspiel mit den Scoring Girls und spielten im strömenden Regen, aber mit viel Spaß.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen und Spiel und Spaß im Internat gab es zum Abschluss noch eine Einheit Yoga und Entspannung für die Kinder, damit alle ruhig und entspannt nach Hause kommen.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Sportinternat des 1.FC Köln und Teresa Rohner für diese schöne Ferienfreizeit und freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen.

Spendenlauf des Fröbel-Kindergartens für die Paria Stiftung

Der Fröbel-Kindergarten An den Clouth-Werken hat einen Spendenlauf organisiert. Heute hatten wir in der Paria Stiftung Besuch von Lara Cremer, eine der sehr engagierten Pädagoginnen aus der Kindertagesstätte.

Kinder entscheiden sich für Paria-Projekt

Gemeinsam mit den Ü3-Kindern des Fröbel-Kindergartens hat Lara Cremer einen Spendenlauf organisiert. Dabei wählten die Kinder aus drei verschiedenen sozialen Projekten die Paria Stiftung als Spendenziel aus.

Am meisten hat ihnen gefallen, dass die Paria Stiftung auch Freizeitprojekte für Kinder und Jugendliche durchführt, denen es nicht so gut geht. Hier wollten die Kinder helfen: Denn jedes Kind sollte ab und zu mal etwas „Besonderes“ erleben, so fanden sie!

Auf die Plätze …

Mit diesem Ziel haben sich die Kinder bei ihrem Spendenlauf mächtig ins Zeug gelegt. Und das, obwohl es „wie aus Eimern“ geregnet hat. „Manchmal mussten wir die Kinder echt bremsen“ erzählt Frau Cremer, „denn Kinder sollten nicht zu lange joggen!“ Dennoch: Der jüngste Teilnehmer hat es, mit Pausen, auf 1800 Meter gebracht. RESPEKT!!!

Angefeuert wurden die LäuferInnen vom tosenden Applaus der anderen Kinder, die mit Pompons den Spendenlauf begleiteten und damit auch die Paria-Kids unterstützt haben.

Spendenlauf-Film des Fröbel-Kindergartens

Frau Cremer hat den Tag in einem Film festgehalten, den sie jetzt noch gemeinsam mit den Kindern bearbeitet. Wir freuen uns schon sehr auf das Ergebnis. Wir bedanken uns aber schon heute bei den Kindern für die reife Leistung!

Was für eine Überraschung, wie viel wir in der hübsch gestalteten Spendendose – mit Bildern vom Spendenlauf und den Abstimmungssternen für die Paria Stiftung – fanden.

Aber bedanken möchten wir uns bei den Kindern schon heute. Das war eine reife Leistung!!!

Vielen Dank!

Wir staunten nicht schlecht, als wir die selbst gestaltete Spendendose, welche von den Kindern hübsch mit Fotos vom Spendenlauf und den Abstimmungssternen geschmückt war, öffnen durften.

Mit so viel Geld hatten wir nicht gerechnet! Und Frau Cremer erzählte, dass sogar noch mehr für unsere Kids gesammelt wurde.

Liebe Fröbel-Kinder: Wir versprechen euch, dass das Geld genau dort landet wo es hin soll: Bei Kindern, deren Eltern nicht so viel Geld haben und die deshalb vielleicht nicht ganz so viel erleben können. Herzlichen Dank –  auch an das PädagogInnen-Team des Fröbel-Kindergartens.

Raus auf den Ponyhof – Besuch einiger Paria Kids in Langel

Am vergangenen Wochenende durften wir wieder mit einigen Kindern auf den Ponyhof in Langel, um an einem gut durchdachten tiergestütztem Projekt von Christiane Schilling teilzunehmen.

Die Paria Kids sind mit den Ponys in Langel unterwegs.

Große Vorfreude

Die Kinder, die das Angebot schon kennen lernen durften, warteten ganz aufgeregt auf unsere Pädagogin, die die Kinder vor der Haustür einsammelte, um gemeinsam zum Reithof zu fahren. So viel Lebendigkeit im Auto!

Dieses Mal konnten die Kinder noch mehr mit den Ponys, die sie schon kennengelernt hatten, arbeiten. Mit viel Eifer und Motivation machten sich die Paria Kids an das Pflegen, Putzen und Reiten. Auch das Spielen kam natürlich nicht zu kurz.

Und: Ein weiteres Highlight bescherte uns der Bauer, der es den technikbegeisterten Jungs ermöglichte, auf dem riesigen Traktor mitzufahren. Viel besser als jedes Online-Spiel!

Einmal mit dem großen Traktor fahren - für unsere Paria Kids ging der Wunsch in Erfüllung.

Ende gut, alle müd‘

Nach viel frischer Luft, Bewegung und Aufregung waren die Kinder so k.o., dass sie kaum mehr aufstehen wollten. Doch unsere Pädagogische Leitung kennt hierfür stets ein tolles Heilmittel: Ein Eis essen gehen. 😊

Kaputt, aber glücklich - Unsere Paria Kids am Ende des Tages.

Vielen lieben Dank an Christiane Schilling und ihre Ponyfreunden Köln-Nord e.V. in Langel für den tollen Tag. Wir freuen uns auf weitere schöne, gemeinsame Projekte!

Wenn Sie uns als Stiftung für Kinder und Jugendliche und deren Familien in Köln unterstützen möchten, dann freuen wir uns sehr, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Ein tierisch schönes Wochenende für unsere Paria Kids auf dem Ponyhof

Wir hatten das große Glück, dass einige unserer Paria Kids am Wochenende an dem Ponyhof-Projekt „Bewegendes Miteinander“ teilnehmen durften. Organisiert wurde dieses von den Ponyfreunden Köln-Nord e.V. in Langel.

Dieses ganz spezielle Projekt für Kinder mit besonderem Förderbedarf wurde von Christiane Schilling initiiert. Sie möchte vor allem ein harmonisches Miteinander schaffen, in dem Kinder und Pferde Freude und Motivation beim Lernen haben, sich gegenseitig verstehen und so Vertrauen aufbauen.

Zum ersten Mal auf einem Pony

Die Kids hatten große Freude am Umgang mit ihren neuen Freunden Mäxchen und Simba.

Nach dem Putzen, Füttern und verschiedenen Übungen durften die Kinder sogar noch auf Simba ihre ersten Reiterfahrungen sammeln.

Ein großes DANKESCHÖN gilt Christiane Schilling, die wieder einmal bei der Umsetzung ihrer tollen Projekte an uns gedacht und einige Paria Kids eingeladen hat. Wir freuen uns auf weitere tolle Aktionen.

Eine Zeltfreizeit im Norden mit „Hochs“ und „Tiefs“

Die Paria Stiftung bietet bereits seit vielen Jahren Jugend- oder Familienfreizeiten während der Schulferien an – dieses Mal eine Zeltfreizeit im Norden. Manchmal setzen sich diese Freizeiten aus Teilnehmenden der verschiedenen Gruppenangebote der Stiftung zusammen und manchmal sind sie thematisch gebunden. Letzteres zum Beispiel bei unserer Veranstaltungsserie „Raus aus dem Netz und rein in die Natur“, die durch den Verein wir helfen, des Kölner Stadtanzeigers, gefördert wird und der Mediensuchtprävention dienen soll.

Zeltfreizeit in Neuharlingersiel

Insgesamt hatten wir fünf Familien eingeladen, die dort in fünft komplett eingerichtete neue Familienzelte ziehen durften. Dabei war uns wichtig, zum einen Teilnehmer zu haben, die Anregungen für Freizeit brauchen ohne „Netz“, zum anderen Familien Urlaub zu ermöglichen, die sich einen solchen sonst nicht gönnen können. Zur guten Mischung gehört für uns dabei auch, Vorbilder mit an Bord zu haben, daher gab es ebenfalls Familien, die in ihrer Freizeit gerne real statt digital unterwegs sind.

Zelte und Ausrüstung hatten wir im Frühjahr als „Nutznießer“ der RTL-Gameshow „Alles auf Freundschaft“ erhalten, als sich Fernsehkoch Tim Melzer und Popsänger Sascha, als Gewinner der Show, für die Paria Stiftung einsetzten.

Wunderschöne Zeltlager

Unsere MitarbeiterInnen fuhren schon einen Tag vor den Teilnehmenden gen Norden, um dort alle Vorbereitungen zu treffen. Die „Gäste“ sollten ihr Feriendomizil bei Ankunft als „einladend“ erleben. Und so wurde bis kurz vor Eintreffen noch hier und dort ein bisschen gefeilt.

Dann war es so weit: Markus und Gaby fuhren zum Hafen, um die Teilnehmer zu begrüßen, die mit dem Bus dort ankamen.

Zelten – das muss man mögen

Unsere Familien waren leider nicht alle so begeistert von unseren Zelten wie wir. Einige alleinerziehende Mütter war es zu viel „Natur-Erlebnis“, doch auch dafür fand sich eine Lösung, denn in einem angrenzenden Haus – in dem die Paria Stiftung einen Raum für Schlechtwetter-Aktivitäten reserviert hatte – gab es auch einen Schlafraum. Hier wurden die Mütter mit ihren Kindern, auch mit genug Abstandsmöglichkeiten nach Corona-Hygienevorschriften, untergebracht.

Ausflug 1 – Haustierpark

Unser erster Ausflug ging, zunächst bei strahlendem Sonnenschein, in einen nahe gelegenen Haustierpark: Hier durften Tiere bestaunt und ein paar auch gestreichelt oder gebürstet werden. Einen wunderschönen Bauerngarten, mit einheimischen Blumen und Kräutern gab es dort auch. Und natürlich einen tollen Spielplatz, der die Kinder einlud ihre Energien los zu werden.

So verbrachten wir alle gemeinsam einen schönen und harmonischen Vormittag.

Am Nachmittag machte das Wetter aus dem geplanten Strandspaziergang durch starken Regen einen Strich durch die Rechnung. So wurde es im Gemeinschaftsraum des Hauses mit Pinsel und Farben kreativ.

Ausflug 2 – Spiekeroog

Der nächste Tag startete dann doch mit einer Abreise einer Mutter mit ihren Kindern. Ein Streit zwischen zwei Frauen ließ sich leider nicht kitten.

Mit dem Rest ging es dann nach Spiekeroog – das pure Inselglück.

Alle hatten super gute Laune und freuten sich sehr bei dem Marsch über die Insel und über den Strand. Die Kinder freuten sich aber am meisten, als sie das schöne Piratenschiff fanden, dass sie erobern durften.

„Tief“ im Anflug

Leider lässt sich bei solchen Freizeiten nicht planen, wie sich die Familien untereinander verstehen. Und gerade bei Familien, wo es seelische Verletzungen durch die familiäre Situation gab, können Gefühle auch überschäumen. So mussten wir uns nach einem weiteren Streit zwischen zwei Müttern auch von diesen verabschieden. Wir freuen uns jedoch, dass sie zumindest ein paar schöne Tage mit ihren Kindern an der Nordsee verbringen konnten.

Ende gut, alles gut!

Mit den restlichen Familien hatten wir noch zwei wunderschöne weitere Tage vor Ort „Ich möchte so gerne einmal echte Robben sehen“ sagte Mutter. Kein Problem: Wir organisierten eine Fahrt nach Norddeich, wo die Robbenaufzuchtstation ist. Leider war es dort so voll, dass sich die Gruppe entschloss, lieber ins Waloseum zu gehen. Ein Museum über die örtliche Fauna und Flora und vor allem das Leben unter Wasser und im Wattenmeer und siehe da: Auch dort gibt es eine kleine Aufzuchtstation. So kam unsere Teilnehmerin zu ihrem lang ersehnten Wunsch und konnte die kleinen Heuler in der Livesituation erleben. Nach Strand, Watt, Sonne und Regen, kehrten wir zurück nach Köln.

Unsere Mitarbeiter lieben ihren Job sehr und freuen sich über glückliche Kinderaugen. Doch wir wissen auch, dass schwierige Situationen aufkommen können. Manchmal ist dies sehr anstrengend, dennoch freuen wir uns auf die nächste Zeltfreizeit mit den Paria Kids.

Herausforderungen im Blackfoot-Hochseilgarten

Einen Ausflug in den Blackfoot-Hochseilgarten in Köln-Seeberg! Den konnten wir am Wochenende dank der Unterstützung durch „wir helfen“ – einer Aktion des Kölner Stadtanzeigers – und dem RTL-Mitarbeiterprojekt mit einigen unserer Kinder unternehmen.

Dabei war der Hochseilgarten nicht nur für die Kinder eine Herausforderung, sondern auch für unseren „hauseigenen“ Diplom-Sportler bei der Paria Stiftung. Der hatte zuvor noch geäußert, dass Hochseilgärten für ihn ein Leichtes seien. So, so!

Angeseilt und abgehangen

Langweilig war für unseren Paria-Kollegen wohl nur die Zeit, die der Trainer der Anlage benötigte, um unseren „Top-Sportler“ aus der Seilrutsche zu holen. Dort hing er nämlich ziemlich hilflos in den Gurten, nachdem er das Halteseil bei der Zielstation verpasste. Er rutschte die halbe Strecke zurück und kam dort auf offener Strecke weder vor noch zurück … Zeit genug, für ein bisschen Spot der Kollegin!

Später zeigte sich, dass er nicht der Einzige bleiben sollte, der die Hilfe der Trainer benötigte. Insgesamt riefen wir noch dreimal nach den Fachkräften, um einzelne Teilnehmer aus misslichen Situationen zu befreien.

Kluge Kinder mit kühlem Köpfchen

Bemerkenswert war für uns, dass die Kinder nicht in Panik gerieten, sondern sich absolut ruhig verhielten und den Anweisungen der Trainer genau folgten.

Insbesondere eine unserer jüngsten Teilnehmerinnen bei diesem Ausflug beeindruckte uns sehr. Naomi*, 10 Jahre alt, die erst ein paar Tage zuvor einen Hausbrand miterlebt hatte und seitdem kein eigenes Zuhause mehr hat, lenkte sich im Hochseilgarten mit den höchsten Herausforderungen ab.

Nachdem sie schon sehr viel Spaß auf den verschiedensten Routen durch den Park hatte, wagte sie sich an die schwierigste Strecke. Und dann passierte es: Sie verfehlte einen wackelnden Balken, rutschte ab und hing, hoch oben, in den Gurten. Doch sie gab nicht auf und wollte sich unbedingt allein aus ihrer misslichen Lage befreien. Dabei verhedderte sie jedoch so viele der herunterhängenden Halteseile, dass die herbeieilende Trainerin im Anschluss wirkliche Mühen hatte, sie da wieder heraus zu bekommen.

Wieder auf einer sicheren Plattform angekommen, bot die Trainerin an das Mädchen abzuseilen, denn die Beine zitterten aufgrund der Aufregung und der Entkräftung ziemlich. Aber nein! Naomi entschied sich dafür den Parcours zu Ende zu führen und stand dann, ca. 10 Minuten später, auch wirklich mit sichtlichem Stolz wieder auf festem Boden. Dort wurde sie natürlich erst einmal in den Arm genommen, gelobt und mit Essen und Trinken versorgt. Zum Schluss legten wir uns noch in den warmen Sand des Blackfoot-Strandes, redeten über dies und das und genossen die vielleicht letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres!

Freie Zeit für Kinder und Jugendliche in Köln

Mit unseren Angeboten möchten wir Kinder bestärken, auf sich selbst zu vertrauen! Unsere Paria-Kinder haben oft einen schweren Alltag – wir ermöglichen es ihnen, Freizeit – also wirklich freie Zeit von ihren Sorgen – zu erleben. Dabei bieten unsere Kolleginnen und Kollegen Gesprächsangebote, die kein Muss sind, jedoch angenommen werden, wenn die Kinder Vertrauen gefasst haben.

Vielen Dank an „wir helfen“ und das RTL-Mitarbeiterprojekt für die finanzielle Unterstützung!

*Name geändert

Wissbegierige Paria Kids im Odysseum

Paria Kids auf Entdeckertour im Odysseum

 Jedes Objekt, jedes Ausstellungsstück musste eingehend begutachtet und zum Teil getestet werden – unsere Kinder aus den verschiedenen Gruppen der Paria Stiftung ließen sich viiiiieeel Zeit beim Rundgang durch das Odysseum. Hier gibt es aber auch wirklich viel zu entdecken und zu lernen.

Wieder einmal haben die engagierten Mitarbeiter der Flossbach von Storch AG einen Ausflug mit unseren Pänz organisiert und begleitet. So konnte unsere große Gruppe von etwa 30 Personen einen lehrreichen Tag im Abenteuermuseum Odysseum verbringen.

Hilfe für den verrückten Professor

Was sind Atome? Und wie gewinnen wir Energie? In de witzigen und für Kinder anschaulichen Work Show gab es Wissenschaft zum Anfassen: So durfte Anna* sich auf das Trimmrad schwingen und mit der Energie, die sie durch das Treten gewann, einen Globus zum Erleuchten bringen. Auch eine kleine Lokomotive konnte dank des schnellen Radelns auf der Bühne des Odysseums von links nach rechts fahren.

Power … Ausgepowert

Nach so viel Wissensvermittlung und zahlreichen Entdeckungen, machte die eine oder der andere es sich an einem ruhigen Plätzchen bequem. Wie gut, dass es im Eingangsbereich gleich mehrere Massagesessel gibt – hier fanden die Mütter auch ein wenig Erholung.

Die Kinder und ihre Familien freuen sich jetzt schon auf den nächsten Ausflug, wenn es wieder heißt: Flossbach von Storch trifft auf Paria Stiftung. Möchten auch Sie uns unterstützen? Dann sprechen Sie uns bitte jederzeit an.

*Name von der Redaktion geändert

Gelungener Ferienstart mit Paria-Ausflug

Zum Start der Ferien waren wir mit einigen Kindern aus unseren verschiedenen Gruppen im Bubenheimer Spieleland. Bei unserer Arbeit mit den Kindern, die sich durch Trennung der Eltern oder eine schwere Erkrankung von Geschwistern zuhause oft stark zurücknehmen, legen wir großen Wert darauf, dass die Pänz einfach einmal Spaß haben dürfen. Ein paar Stunden die Sorgen vergessen und sich auspowern.

Ausflug bei Sonnenschein

So verbrachten wir einen wundervollen Tag in dem kleinen und etwas anderen Freizeitpark, auf einem ehemaligen Bauernhof am Stadtrand von Düren.

Neben den Sandspielplätzen, Klettergärten, Trampolinen oder auch der Go-Kartbahn waren vor allem die Rutschen bei den Kids das absolute Highlight! Unzählige Male wurden sämtliche Rutschen bestiegen und mit großer Freunde wieder runter geflitzt. 

Rutschvergnügen der Paria-Pänz im Bubenheimer Spieleland.

Irrwege durch das Labyrinth

Nach einer kleinen Stärkung gingen die Mutigen noch in das große Maislabyrinth. Und tatsächlich schafften es alle auch aus dem Irrgarten wieder herauszukommen – und waren mächtig stolz! Danach ging es, wie sollte es auch anders sein, direkt wieder auf die Rutschen!

Die Kinder waren am Ende des Tages zwar total erschöpft, aber wirklich glücklich. Ein gelungener Ferienstart für unsere Pänz. Diese gemeinsame Zeit ist für viele die einzige Auszeit von der familiär angespannten Situation. Wir freuen uns, dass wir den Kindern wieder einmal ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnten und bedanken uns bei allen, die uns in dieser Arbeit unterstützen.

Wünsch dir was – Paria Stiftung erfüllt Kindern Ausflugswünsche

In den Ferien unternehmen unsere Pädagogen immer Ausflüge mit Kindern aus allen unseren Gruppen und ihren Familien. So waren wir auch in dieser Woche unterwegs. Dabei fragten die Kinder gleich fleißig, wohin denn der nächste Ausflug gehen würde?

Wohin geht die Reise?

Die Paria Stiftung macht einen Ausflug in den Affenpark Eckenhagen.

 

Wir gaben die Frage einfach einmal zurück an unsere Kinder. Die Paria Pänz sollten einmal gemeinsam mit ihren Familien überlegen, wo sie gerne hin möchten, dies aber bislang noch nicht mit der eigenen Familie umsetzbar war. Die Kinder fanden diese Idee großartig. Was folgte, war ein Telefonansturm bei uns in der Paria Stiftung. Es gab viele wunderbare Vorschläge – wir werden uns bemühen, diese in den nächsten Monaten auch alle umzusetzen – für dieses Mal fiel die Entscheidung schwer. Da es jedoch etwas sein musste, was sich schnell umsetzen ließe, wählten wir den Affen- und Vogelparck Eckenhagen. Unser pädagogischer Mitarbeiter Markus Porr besorgte einen Kleinbus und – schwupps – ging es los…

Zu Besuch bei frechen Affen und lustigen Vögeln

Die Kinder hatten ihren Spaß und kamen den Tieren zum Teil sehr nah. Eine Mutter erschreckte sich sehr, als gleich zwei Affen auf ihr herum kletterten. Ein sprechender Ara erklärte uns die Welt und lachte so laut, dass wir alle herzlich mitlachten.

Im Anschluss an den Rundgang durch den Park gingen alle noch in die Indoor-Spielhalle, wo die Kinder sich nach einem noch ordentlich austobten, bevor es am Abend zurück ging. Die Kleinsten waren dermaßen müde, dass sie fast schon im Stehen einschliefen. Das erste Kind schloss bereits seine Augen, als der Gurt vom Kindersitz noch nicht zugezogen war…. Es wurde eine ruhige Heimreise.

Eine Ferienwoche für Kids us Kölle im Tabalugahaus

Schön war es – strahlende Kinder und glückliche Mütter kamen nach 5 Tagen in Duderstadt wieder zurück in die Domstadt. Viel haben wir erlebt und bedanken uns für das tolle Programm vor Ort.

Besuch im Schulgarten

Selbst gekocht im Schulgarten mit der Paria Stiftung

Wir wurden auch in diesem Jahr wieder in den Schulgarten eingeladen.

Hier trafen wir auf BBacke, backe für unsere Paria Kidsäcker Edu, der den Kindernerklärte, wie aus Korn Mehl gemahlen und hieraus ein leckeres Brot gebacken wurde. Die Kinder hatten Spaß beim Teig kneten…

Während sie sich um das Brot kümmerten, hatten andere Kinder schon im Schulgarten geerntet, so dass ein großer Topf voll leckerem Gemüse über dem offenen Feuer gekocht werden konnte, lecker!

Zeit für Musik und sich selbst

 

Das Tabaluga-Haus hat verschiedene Räume, wie einen Musikraum, Werkraum, Meditations- und Sportraum für die Kinder zu bieten. Gerne erkundeten die Kinder diese Plätze für sich allein und probierten sich aus. Die Kuschelecken im Haus luden zum chillen und zum Austausch zwischen den Kindern ein. Austoben konnten sich alle auf dem Spielplatz hinter dem Haus.

Ausflug in den Wald mit der Heinz Sielmann Stiftung

Schöne Waldbilder der Paria Kinder beim Waldausflug.Mit einer Waldpädagogin erkundeten wir den Wald und gestalteten Bilder aus verschiedenen natürlichen Fundstücken. Nach einem gemütlichen Picknick wurde der Kletterpfad erkundet und die Sonne genossen.

Ausflug in den Wald bei der Tabaluga-Freizeit mit der Paria Stiftung.

Vierbeinige Freunde auf dem Wellenreiter-Hof am Seeburger See

Hier durften unsere Kinder und Mütter Pferde richtig striegeln - ein Spaß für unsere Paria Kids.sich ausgiebig mit den Mutige Kinder der Paria Stiftung beim Voltigieren.Pferden der therapeutischen Reiteinrichtung beschäftigen.

Neben der Tierpflege wurde natürlich auch geritten. Einige unserer Kinder waren mutig und probierten auch kleine Kunststücke auf dem Rücken der Pferde – mit beachtlichem Erfolg finden wir!

 

Im Streichelzoo mit Ziegen, Kaninchen und Eseln konnten die Tiere ein bisschen „beschmust“ und gefüttert werden.

Kleines Sportprogramm

Trotz des großen Programms hatten einige auch am Abend noch genug Energie für eine Walking-Runde auf dem Duderstädter Wall. Hier kann man die Innenstadt in etwa 30 Minuten einmal umwandern, vorbei an schönen Parkanlagen mit Jahrhunderte altem Baumbestand.

Jetzt startet in Köln die Schule wieder – aber wir freuen uns auf unsere nächste Ferienfreizeit mit unseren Paria Kids. Danke an alle Betreuer und Beteiligten für diese schöne Fahrt!